9 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Redemption

Interview:
Moonlight Agony

Live-Bericht:
Nachtgeschrei

Video:
Suffocation
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Neaera (19.06.2009)

CDs von Neaera kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Neaera

Die Münsteraner Krachmaten Neaera kommen ja eigentlich aus der Metalcore-Ecke, haben sich mit der Zeit aber zu einer tonnenschweren Abrissmaschine irgendwo in der Grauzone zwischen Melodic Death und Grind gemausert, die auch live in schöner Regelmäßigkeit die Massen zum Toben bringt. Aktuell am Start haben sie ihr neues Werk Omnicide - Creation Unleashed, welches kürzlich auch auf dem Summer Nights Open Air vorgestellt wurde. Sänger und Frontmann Benny Hilleke sprach mit mir über den Stand der Dinge.

HH: Hi Benny und vorab erstmal ein fettes Kompliment für euer neues Album - Omnicide hat mit Sicherheit die Erwartungen euerer Fans erfüllen können! Ich geh mal davon aus, dass ihr selbst auch stolz auf das Resultat seid...

Benny: Hey, vielen vielen Dank! Ja, wir sind sehr stolz auf das Resultat und freuen uns über die vielen positiven Resonanzen. Allerdings haben wir wahrscheinlich auch dem einen oder anderen Fan der ersten Stunde ein wenig vor den Kopf gestoßen. Denn wer ein zweites Rising Tide Of Oblivion erwartet hat, ist von dem neuen Album sicherlich enttäuscht.

HH: Eins nach dem anderen. Zunächst interessiert es mich, was es mit dem Titel auf sich hat. Das klingt mir nach einer eigenen Wortkreation, zumindest konnte ich Omnicide in keinem Wörterbuch finden.

Benny: Na ja, mit dem Wort ist unser Gitarrist Stefan um die Ecke gekommen, mir fehlt für solche Wortspielereien die Kreativität. Wenn ich mich da richtig anstrengen würde käme da maximal Kill, Death oder ähnliches bei rum hehe... Omnicide bedeutet soviel wie die totale Vernichtung durch Menschenhand. Und wenn das mal keine Ansage ist!

HH: Da ahnt man schon, welche Themen auf dem Album behandelt werden. Gibt es denn einen roten Faden, der die einzelnen Stücke verbindet?

Benny: Ja, in gewisser Hinsicht schon. In den einzelnen Songs geht es um die Vernichtung unterschiedlichster Art, sei es durch Krieg, Zerstörung der Umwelt, religiöse Machtkämpfe oder persönliche Selbstaufgabe.

HH: Vom inhaltlichen Aspekt kommen wir auch gleich zur Musik. Fließende Gitarrenmelodien, Blastbeats und dein hohes Kreischen lassen einige Momente auf Omnicide in einem schwarzmetallischen Licht erscheinen. Absicht oder Zufall?

Benny: Och, eine Absicht steckt da nicht hinter... man lässt sich natürlich immer ein bisschen beeinflussen. Wir hören nun mal selber gerne viel Musik, und in letzter Zeit rotierte bei einem Großteil der Jungs Behemoth im Player... und ich glaube, das ist auch nicht spurlos am Songwriting vorbeigegangen.
HH: Könnte man so sagen. Aber wo wir schon bei Beeinflussung durch andere Bands sind... ich selbst würde da spontan auch noch auf Amon Amarth und auch Bolt Thrower tippen.

Benny: Da tippst du schon ziemlich gut... ich würde allerdings noch ein paar Bands aus dem Black Metal wie Behemoth oder junge US-Bands wie Black Dahlia Murder u.a. dazu rechnen.

HH: Wie würdest du eueren Musikstil 2009 dann in Summe beschreiben? Dass manch Anhängern der ersten Platte bei Omnicide auf der Strecke bleiben mag, hast du selbst ja eingangs schon erwähnt...

Benny: Ohweia, da bin ich immer ganz schlecht drin, wir haben ja schon alle möglichen Bezeichnungen hinter uns... irgendwasMETALirgendwas trifft es ganz gut.

HH: Verstehe. Also zumindest früher wurdet ihr als Metalcore-Band gehandelt. Aus meiner Sicht hatte schon Armamentarium nichts mehr mit Metalcore zu tun. Und dennoch: wenn man auf euere Konzerte geht, wimmelt es dort nach wie vor von Anhängern dieser Subkultur, die sich ja nicht nur an ihrer Kleidung, sondern auch am Tanzstil einwandfrei identifizieren lassen. Mal ehrlich - wie kann man denn als Musiker ernst bleiben, wenn vor der Bühne die Jungs mit ihrem Hampelmanntanz loslegen?

Benny: Na ja, wenn die Leute vor der Bühne Rücksicht aufeinander nehmen, ist mir das ehrlich gesagt egal, wie die Leute tanzen... ich freue mich über jede Art der Bewegung. Es stimmt schon, dass bei unseren Konzerten ziemlich gemischtes Publikum rumläuft, das finde ich aber auch eigentlich sehr cool, solange der Kuttenmetaller mit seinem Bier dem Straight Edger mit seiner Tofuwurst zuprostet und umgekehrt. Aber bislang funktionierte das auch immer sehr gut auf unseren Shows. Die richtigen Karateaffen, die nur Eintritt bezahlen um anderen Leuten ins Gesicht zu treten und um sich selbst darzustellen, können mit unserer Musik sowieso nix anfangen. Denen sind wir gar nicht cool genug. Am liebsten sind mir die Konzerte, bei denen alles schön gequetscht ist und wir alle miteinander schwitzen haha.

HH: Wir sind schon mitten im Thema Live-Präsenz angelangt. Ich hab euch kürzlich auf dem Summer Nights in Mining am Inn gesehen. Wie ist dir dieses Festival in Erinnerung geblieben in Anbetracht der technischen Schwierigkeiten, die die Veranstalter nach dem Sturm von Donnerstag auf Freitag zu bewältigen hatten?

Benny: Oberhammer, vielen Dank an alle die dabei waren und nochmals ganz großen Respekt an die Veranstalter. Das muss man erstmal hinbekommen.

HH: Ihr seid ja sicherlich nicht nur Musiker sondern auch Musik-Fans, und Festivals bieten nun mal eine große Auswahl an Kapellen. Seid ihr im Rahmen euerer Festivalaktivitäten vor oder nach dem eigenen Gig denn auch als Zuschauer unterwegs?

Benny: Ja, fast immer... die ganze Zeit im Backstage abzugammeln, macht auch keinen Spaß. Bei dem Festival waren witzigerweise total viele Bands, mit denen wir selber irgendwann mal auf Tour waren und man sich angefreundet hat. Dementsprechend habe mir auch einiges an dem Tag angeschaut z.B. Aborted , Misery Speaks, Legion Of The Damned, Deadlock und Callejon.

HH: Was steht bei euch als nächstes auf dem Programm? Gönnt ihr euch 'ne kleine Pause oder stürzt ihr euch gleich in die nächste Arbeit? Der Festival-Sommer hat ja gerade erst angefangen.

Benny: Nein, eine Pause wird es nicht geben, zumal erst kürzlich das neue Album rausgekommen ist. Wir werden in den Sommermonaten fast jedes Wochenende auf einem Festival rumtanzen bevor es dann im September auf große Europa-Tour im Rahmen der HELL ON EARTH TOUR gehen wird.

HH: Dabei wünsche ich euch viel Glück und bedanke mich für das Interview. Noch eine letzte Botschaft an unsere Leser - mal abgesehen davon, dass sie Omnicide kaufen sollen?

Benny: Leute, downloadet die Scheiße, am Besten illegal... kaufen ist out! *lacht*

Dagger

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de