8 Headbänga online
Reviews (10079)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sgt. Roxx

Interview:
Acid Milk

Live-Bericht:
Mötley Crüe

Video:
Merendine Atomiche
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Godslave (31.12.2008)

CDs von Godslave kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Godslave

Früher war man unter dem Namen Slavery unterwegs, inzwischen hört die Band auf Godslave. Die Trennung von Vergangenheit und Jetzt wurde mit dem Album Bound By Chains vollzogen, mit der EP Out Of The Ashes starten Godslave jetzt richtig durch. Sänger Thomas "Thommy" Pickard stand uns dazu Rede und Antwort.

HH: Wie ist die Stimmung bei Godslave im Moment? Wie fast überall weihnachtlich angehaucht, oder geht der ganze Troubel an euch komplett vorbei?

Thommy: Nein, vorbei geht der Kram natürlich nicht an einem, man muss ganz viel essen und natürlich auch trinken um die Schmerzen zu ertragen, hehe! Die Stimmung im Hause Godslave ist sehr gut! Wir bekommen eine Menge positiver Stimmen zur Out Of The Ashes EP und außerdem hatte unser Schlagwerker Max am 17.12. seinen 18. Geburtstag!

HH: Im Jahre 2000 wurde mit einem etwas anderem Lineup die Band Slavery gegründet. Wie habt ihr euch damals gefunden und was war der Grund für die Bandgründung?

Thommy: Nun ja, ich gründete mit einem befreundeten Schlagzeuger die Band, weil wir unbedingt Musik machen wollten! 2003 kam dann Bernie dazu und 2005 Meyer, Blitz 2007 und Max kam erst 2008 dazu.

HH: 2001 habt ihr dann ein Demo namens Beauty Bastard - A Wherewolf Nightmare veröffentlicht, wie würdet ihr euren Stil darauf beschreiben? Worüber habt ihr eure Texte geschrieben?

Thommy: Der Stil auf dem Demo? Schwierig! Es war irgendwie ein Mischung aus Allem! (grinst)
Textlich ging es hauptsächlich im Fantasy Bereich umher oder wir lobpreisten uns selbst, hehe!

HH: Danach ist etwas Zeit ins Land gezogen, bis ihr 2008 euer Debütalbum Bound By Chains herausgebracht habt. Was war in der Zwischenzeit bei euch los, warum war es so lange ruhig um die Band?

Thommy: Wir hatten viele zwischenmenschliche Probleme und einige personelle Wechsel! Außerdem war die musikalische Ausrichtung nicht klar definiert! 2007 war klar, wohin Godslave wollen und die Bound By Chains war der Abschluss der Slavery-Ära und der Beginn der Godslave-Ära!

HH: Bound By Chains wurde aber nicht mehr unter dem Slavery-Banner veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt ist der Bandname bereits zu Godslave geändert worden. Was war der Grund für den Namenswechsel?

Thommy: Nun, wir wollten mit der alten Phase abschließen und es war klar, dass ein radikaler Umschwung her musste! Deshalb der Namenswechsel! Das Material aus den alten Tagen wollten wir aber nicht einfach weg werfen, da es für uns selbst schon etwas bedeutet, deshalb veröffentlichten wir die Bound By Chains als Exempel für den Neuanfang!

HH: Was bedeutet der Titel? Durch welche Ketten fühlt ihr euch gefesselt?

Thommy: Wir fühlen uns nicht gefesselt, ganz im Gegenteil, hehe! Bound By Chains zeigt, dass WIR zusammen halten, denn mit dem neuen Line Up sind wir stärker und brüderlicher als jemals zuvor!!!

HH: Vor Kurzem stand die EP Out Of The Ashes auf dem Programm. Wie sind die Reaktionen bisher?

Thommy: Sieh es dir selbst an, haha. Wir bekommen täglich neue gute Rezensionen, was uns natürlich sehr stolz macht!!!

HH: Wie unterscheiden sich Bound By Chains und Out Of The Ashes?

Thommy: SEHR! Denn auf der Bound By Chains befinden sich zwar coole Songs, doch sind sie sehr unausgereift gegenüber denjenigen auf Out Of The Ashes. Auch soundmäßig hat sich auf Out Of The Ashes viel getan.

HH: Wenn man den Titel der EP nimmt, könnte man so etwas wie Vergangenheitsbewältigung hineininterpretieren. Auferstanden aus den Resten von Slavery. Ist da was dran?

Thommy: Ja, genau so wie Du es gesagt hat! Du hast also den Nagel auf den Kopf getroffen! Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen!

HH: Worum drehen sich die Texte auf Out Of The Ashes?

Thommy: Das ist unterschiedlich:
- "Out Of The Ashes": siehe letzte Frage
- "Slaves To The Black": ein menschenkritischer Song über die inneren Triebe
- "Wings Of Wrath": ja wie immer, Krieg! hehe mit allem drum und dran, Flugzeuge, Bomben, TOD, hehe
- "Dead Reckoning": ein typischer Thrasher --> Zombies
- "Where the Sun Sleeps": ebenfalls ein Endzeit-Szenario, hier wollten wir in die doomigere Richtung, hat aber nicht so ganz funktioniert, wir sind doch eher Thrash, hehe

HH: Gibt's bei euch einen Boss, der die Songs schreibt, oder entwickelt ihr eure Musik auf demokratischer Basis?

Thommy: Eher zweiteres! Die meisten Ideen entstehen bei Bernie oder Meyer zu Hause, gearbeitet wird dann aber zusammen im Proberaum.

HH: Welche Bands würdet ihr als eure musikalischen Einflüsse bezeichnen?

Thommy: SEHR viele! Um nur ganz wenige zu nennen: Exodus, Kreator, Megadeth...

HH: Wenn Out Of The Ashes ein Kuchen wäre, welcher Kuchen wäre das und warum?

Thommy: ??? Du stellst Fragen! Haha! Ich esse nicht gerne Kuchen, da solltest du lieber Bernie fragen, hehe! Aber um die Frage mit einem kleinen Insider zu beantworten: Erdbeerkuchen!

HH: Ihr habt einen Wunsch für's Weihnachtsfest frei, was soll bei euch unterm Christbaum liegen?

Thommy: Fleisch! Wir lieben Fleisch! (lacht)

HH: Vielen Dank für deine Zeit und weiterhin viel Erfolg! Die letzten Worte gehören euch!

Thommy: Thrash Til Death!!! Believe in Godslave!!! See you all on stage in 2009!!!

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de