10 Headbänga online
18.01.2020 Asp
20.01.2020 Brothers Of Metal
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
16.02.2020 Rage
Reviews (10084)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sinister

Interview:
Isole

Live-Bericht:
Watch It Bleed

Video:
Arrayan Path
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Astarte (20.05.2004)

CDs von Astarte kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Astarte

Quod Superius, Sicut Inferius. Mit diesem melodisch-aggressiv düsteren Album (aber nicht nur mit diesem) erregte die griechische All-Femal-Black Metal Combo Astarte vor zwei Jahren im Untergrund für Aufsehen. Nun lassen die Mädels um Bandleaderin Tristessa den Nachfolger Sirens auf die Menschheit los und präsentieren sich sowohl noch düsterer und aggressiver als auch gereifter als noch auf der Vorgängerscheibe.

HH: Sei gegrüßt! Zuerst mal herzlichen Glückwunsch zu eurem neuen Album Sirens. Ich würde das Interview gerne mit einigen Fragen zum neuen Astarte Line-Up beginnen. Warum haben Kinthia und Nemesis die Band verlassen? Was ist passiert?

Tristessa: Sei auch du gegrüßt! Also wegen den Ex-Mitgliedern, Nemesis hat die Band 2002 aufgrund persönlicher Gründe verlassen. Kinthia wollte nicht mit den neu eingeschlagenen Wegen von Astarte weitermachen, dem neuen Label... Sie hat sich ganz von der Musik zurückgezogen und danach üble Sachen über die beiden Neuen und mich verbreitet. Unglücklicherweise musste ich einige Probleme geradebiegen und habe dann Kinthia durch Hybris ersetzt. Die beiden Ex-Mitglieder haben mit uns nichts mehr zu tun und sind ganz raus.

HH: Die beiden Neuen heißen Katharsis (Keyboards) und wie schon erwähnt Hybris (Gitarren). Kannst du uns die beiden bitte kurz vorstellen? Wo haben sie vorher gespielt und wie kam der Kontakt mit dir zustande?

Tristessa: Ich kannte beide schon ein paar Jahre. Katharsis spielte früher bei der griechischen Band On Thorns I Lay. Sie war dann für ihr Studium in Frankreich und hat dort nebenher inoffiziell in einer Rock Band gespielt. Nachdem sie ihr Studium beendet hatte, kehrte sie nach Griechenland zurück, genau zu der Zeit, als ich sie brauchte. Ich vertraue auf die Fertigkeiten und die Erfahrungen der beiden und die Band wurde dadurch stärker und mächtiger, um sich neuen Risiken zu stellen.

HH: Der Sound auf Sirens ist meiner Meinung nach druckvoller als noch auf eurem letzten Album Quod Superius... Liegt das daran, dass du die Scheibe im finnischen Tico Tico Studio gemastert hast? Warum Tico Tico?

Tristessa: Ich hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie das neue Album zu klingen hat. Meine Hauptabsicht dabei war eine offene, klare und kalte Produktion und dafür bot das Tico Tico eine hervorragende Umgebung. Ahti und ich haben sehr gut zusammengearbeitet und das Endergebnis ist sehr zufriedenstellend. Natürlich gibt es Unterschiede zu den vorherigen Alben, weil ich diesesmal viel mehr Wert auf den Gesamtsound und das Mastering gelegt habe. Ich hatte ja auch einige sehr gute Beispiele, die ebenfalls aus dem Tico Tico stammen, z.B. Thy Serpent, Thyrane, Impaled Nazarene oder Sentenced.

HH: Auf Sirens spielt ihr wieder eine melodische aber dennoch aggressive Black Metal Variante, wobei ihr auch auf stilfremde Elemente zurückgreift. Sirens ist auch einen Tick aggressiver und definitiv düsterer als Quod Superius... Was ist denn deiner Meinung nach der größte Unterschied zwischen den beiden Alben?

Tristessa: Wir haben in Punkto Geschwindigkeit eine Schippe draufgelegt. Auch sind die Melodien nicht mehr so Keyboard-dominant und aggressiver. Sirens ist viel düsterer und vereint Elemente aus Thrash und Death Metal. Auch die Tatsache, dass ich auf diesem Album singe, verleiht dem Gesamtwerk eine zusätzlich andere Seite. Die Scheibe ist mehr geradeaus und viel, viel melancholischer als Quod Superius... Das ganze Album ist darauf ausgelegt, die extremsten Seiten Astartes zu zeigen. Wir versuchen immer auf jeder neuen Platte neue Elemente in unseren Sound aufzunehmen, was natürlich auch ein Risiko darstellt. Dieses Album kann der Weg zu neuen Risiken sein.

HH: Ich mag den Song "Deviate" sehr, weil er schnell, roh, düster, melodisch und aggressiv zugleich ist, was natürlich in gewisser Weise auch auf alle anderen Lieder zutrifft, und ausserdem hat er einen coolen Refrain. Welchen Titel magst du am liebsten und warum?

Tristessa: Hey, du hast jetzt schon alles vorweggenommen, was ich auch sagen wollte! Das will schon was heissen. Weißt du, es ist großartig, wenn unsere Hörer die Elemente und Atmosphäre mitbekommen, die ich an sie weitergeben wollte. Abgesehen davon ist mein Lieblingstrack "The Ring (Of Sorrow)". Das habe ich vor kurzem gemerkt, als ich das Album zum ersten Mal in seiner endgültigen Form gehört habe. Dieses Lied war auch das erste, das ich für Sirens geschrieben habe und beinhaltet alles, was wir auch schon auf unseren früheren Alben hatten. Ich war dabei sehr von meiner eigenen Band inspiriert!!!

HH: Auf Sirens gibt es auch einige Gastmusiker zu hören. Nicolas SIC Maiis, Sakis und Shagrath sind bei einigen Liedern am Mikro zu hören. Wie kam es eigentlich dazu, vor allem die Zusammenarbeit mit Shagrath? Und warum habt ihr euch überhaupt dazu entschieden, Gastmusiker einzusetzen?

Tristessa: Nun, ich würde das jetzt nicht direkt als einen Gastauftritt bezeichnen, denn sie haben sich voll eingebracht, weil sie den Großteil des Gesangs bei den Liedern übernommen haben. Shagrath und Dimmu Borgir haben uns in der Vergangenheit schon zweimal gefragt, ob wir sie nicht auf Tour begleiten würden, ich habe dann einfach Shagrath mal gefragt, ob er nicht Bock hätte, für Astarte zu singen und er hat ja gesagt, weil er unsere Musik mag. Es war eine gute Gelegenheit, weil ich mich nach Gästen umgesehen habe, die dem Album eine besondere Note verleihen können.

HH: Hast du die drei Songs, auf denen die drei Gastsänger zu hören sind, speziell für diese drei Leute geschrieben oder hast du beim Komponieren gar nicht an sie gedacht?

Tristessa: Ich lege mich a priori nie auf etwas fest, wenn ich ein Lied schreibe. Die Songwritingphase ist für mich totale Isolation und Konzentration, weil ich ja nicht nur die Hauptriffs schreiben muss, sondern auch alle anderen Gitarren und auch die Bass- und Drumparts. Die Gastauftritte kamen sozusagen im letzten Moment zustande. Nachdem das klar war, habe ich die Lieder ohne spezielle Kriterien ausgesucht.

HH: Kannst du uns bitte kurz einen Überblick geben, mit was sich die einzelnen Songs auf Sirens beschäftigen?

Tristessa:
"Dark Infected Circles": Es geht um menschliche Aggressionen und innere Gedanken, die man hat, wenn man mit Extremen in Berührung kommt. Es handelt vom Ausbruch, den jeder von uns erreichen will.

"Black Mighty Gods": Dieser Song beschäftigt sich mit der Spinnenkönigin Lloth.

"Bitterness Of Mortality (MecomaN)": Bitterness... basiert auf Schmerzen und Schicksalen von Menschen, wie sehr wir leiden für Liebe und um unsere Ziele zu erreichen. Alles in unserem Leben wird nur durch harte Arbeit erreicht und am Ende stehen wir alleine da. Das ist die Bitterkeit der Sterblichkeit. Ein sehr charakteristischer Satz im Epilogue lautet: "Schlimmer als der Tod kann nur das wirkliche Leben sein..."

"Deviate": Dieser Song enstand aufgrund meiner heftigen Gefühle gegenüber einigen Personen, die versucht haben, meinem Leben und meiner Band zu schaden. Es ist eine Antwort auf meine Aggressionen und meine Art, mit Situationen fertig zu werden. Das bin eindeutig ich, die da spricht und schreit!!!!

"Oceanus Procellarum (Liquid Tomb)": Das Mysterium Wasser ist für jedes Album ein Muss. Deshalb habe ich für dieses Album über verlorene Städte geschrieben, die im Laufe der Zeit unter der See begraben wurden. Mystik und Epic griechischer Geschichte haben hier viele Bezugspunkte und ich habe das auf meine Art und Weise verarbeitet. Wasser ist zudem das stärkste Element auf der Erde, es zerstört und gibt Leben.

"The Ring (Of Sorrow)": The Ring... ist beeinflusst vom gleichnamigen Film. Das Thema ist allegorisch geschrieben und bezieht sich auf die Krankheit und Paranoia des Szenarios und ist aus meiner Sicht dargestellt.

"Twist, Nail, Torture": Hier geht's um sämtliche Kriege, die vor kurzem stattgefunden haben und um Terrorismus. Die Botschaft, die ich damit rüberbringen will, ist: die neue Art der Menschheit, Krieg zu führen, ist nur darauf ausgelegt, Angst und Tod zu verbreiten. Aber dieser Krieg hat keinen Anfang und kein Ende. Nationen sind einfach nicht kontrollierbar! Da draussen ist viel Chaos!!

"Sirens": Darin habe ich die mythischen Monster der griechischen Mythologie visualisiert und beschrieben.

HH: Euer Plattenvertrag mit Black Lotus Records ist ja vor einiger Zeit ausgelaufen und du hast danach beim italienischen Label Avantgarde unterschrieben. Warum hast du dich zum Wechsel der Plattenfirma entschieden? Was erwartest du dir von Avantgarde?

Tristessa: Der Vertrag mit Black Lotus lief im Februar 2003 aus. Zu dieser Zeit habe ich begonnen, nach einem Label zu suchen. Die beste Wahl für die Ansprüche von Astarte war dann Avantgarde, wodurch sich viele Türen für uns geöffnet haben, wie z.B. professionelles Arbeiten. Alles andere ist ein Risiko, das aber erst die Zeit zeigen wird. Ich bin sehr zufrieden, seitdem ich wegen der Produktion in Finnland war; ich habe mit Graal am Artwork gearbeitet und es gab noch einige andere Kooperationen, die wichtig für das Album waren.

HH: Du hast es erwähnt, du hast den Coverzeichner gewechselt. Der deutsche Künstler Timo Wuerz wurde durch den polnischen Kollegen Graal ersetzt. Warum hast du dich dazu entschlossen?

Tristessa: Von allen Coverdesignern, mit denen ich gearbeitet habe, hat Timo eine besondere Stellung. Natürlich war ich mit den Arbeiten aller anderen auch zufrieden, aber Timo ist nicht nur ein fantastischer Designer, sondern auch ein einzigartiger Mensch und es gibt jede Menge Gründe, mit ihm in der Zukunft wieder zusammenzuarbeiten. Für dieses Album haben wir aber mit Graal zusammengearbeitet, weil er eine extrem aggressive Einstellung hat, Sachen zu zeichnen, was natürlich mit der Rohheit unserer Musik hervorragend korrespondiert hat. Timo ist meiner Ansicht nach eher allegorisch und romantisch.

HH: Wie ich auf eurer Homepage gesehen habe, gibt es von eurem letzten Album eine normale und eine neue Version. Was ist denn da der Unterschied und wie kam es dazu?

Tristessa: Das ist keine neue Version, sie ist so alt, wie die normale. Der einzige Unterschied ist das Cover, das in einem speziellen Slipcase kommt und von Sure Shot Records vertrieben wird.

HH: Wie sieht es denn mit einer Tour aus? Gibt's da für die nahe Zukunft Pläne? Werden wir euch auch in Europa und Deutschland sehen?

Tristessa: Für dieses Jahr und für dieses Album haben wir keine Pläne für Auftritte. Wir haben uns für den Moment entschieden, keine Live-Band zu sein. Aber ich habe einen Neuanfang mit meiner anderen offiziellen Band Lloth gemacht. Im Moment schreiben wir neues Material und fangen heuer noch an, Auftritte in Griechenland und im Ausland zu spielen. Ich möchte noch erwähnen, dass wir mit Lloth ziemlich kranken Death Metal spielen mit siebensaitigen Gitarren und fünfsaitigem Bass, was einen fetten Sound bedeutet.

Und hoffentlich können wir früher oder später auch in Deutschland spielen.

Abschliessend möchte ich zu diesem Thema noch sagen, dass ich auch noch einer anderen Band angehöre, die sich Insected nennt. Da bin ich für brutale Backing Vocals verantwortlich und wir spielen rohen Death Metal. Im Moment sind wir gerade fertig geworden, Material für unser erstes Promo Album zu schreiben.

HH: Wenn du die Möglichkeit hättest, eine Band auszuwählen, mit der du gern auf Tour gehen würdest, welche Band wäre das?

Tristessa: Leider kann ich meine Lieblingsband nicht auswählen, da es sie nicht mehr gibt: Limbonic Art.

HH: Stell' dir vor, Sirens wäre ein Tier, was für ein Tier wäre das?

Tristessa: Sirens ist schon an und für sich ein Monster, das auch schon mit dem Cover repräsentiert wird, zumindest wie ich es mir vorstellen kann. Sirens ist ein verführerisches weibliches Monster, das seinen Vorteil aus den männlichen Passagieren zieht, sie für ihre Lust missbraucht und sie dann tötet. Also Vorsicht, man kann nie wissen!!!

HH: Dann vielen Dank für deine Zeit und dafür, dass du die Fragen beantwortet hast. Zum Abschluss noch ein paar Worte?

Tristessa: Ich möchte mich beim Heavyhardes-Magazin und bei dir bedanken und schicke hiermit meine dunkelsten Grüße an die deutsche Metalszene!!
Astarte will mesmerise your souls...

Official Discography (incl. Demos):
1stDemo - Lloth Dancing In The Dark Lakes Of Evil
Debut album Astarte - Doomed Dark Years
2nd album Astarte - Rise From Within
3rd album Astarte - Quod Superius Sicut Inferius
4th album Astarte - Sirens

Current Line-Up:
Tristessa - Vocals, Bass, Lead And Acoustic Guitars
Katharsis- Synths
Hybris- Rhythmic Guitars

Astarte Orders And Contact: maria_tristessa@yahoo.com
Astarte Official Site: astate-site.cjb.net

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de