10 Headbänga online
21.12.2017 Bonfire
21.12.2017 Dirkschneider
22.12.2017 Bonfire
22.12.2017 Stahlzeit - Tribute To Rammstein
26.12.2017 Metallic X-mas Mit Destruction
29.12.2017 Der Fluch des Drachen
04.01.2018 Septicflesh
MinReviews (9934)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Killswitch Engage

Interview:
Dreamland

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Dragonforce
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Ministry (29.03.2008)

CDs von Ministry kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Ministry

Ministry sollen nicht mehr sein, The Last Sucker war offiziell das letzte Studio-Album der Industrial-Legende, Cover Up ist eine Spaßscheibe oben drauf und in Kürze geht es auf große Abschiedstour mit speziellem Programm. Prong-Frontmann Tommy Victor wird dabei auch mit von der Partie sein und Al Jourgenson wie in den letzten Jahren auch schon tatkräfig unterstützen. Tommy war es dann auch, der sich unseren Fragen stellte.

HH: Hallo Tommy, bald gibt's das letzte Ministry-Lebenszeichen was Alben betrifft. Wie fühlst du dich?

Tommy: Ich bin nicht glücklich. Al und ich haben viel Material für einige weitere Alben zusammengetragen.

HH: Für Cover Up habt ihr elf Songs von ziemlich bekannten Bands aufgenommen. Wie habt ihr entschieden, welche Songs aufgenommen werden sollen?

Tommy: Al und ich hängen ziemlich viel miteinander ab, wir hören immer Radio auf dem Weg zum nächsten Supermarkt. Dabei ist uns die Häufigkeit einiger Tracks im Classic Rock Radio aufgefallen. Louis Armstrongs Lied ist dabei aber offensichtlich eine Ausnahme, aber gerade Al hat ein Gespür für das Absurde und er hatte auch ein gutes Gefühl dafür, welche Songs aufgenommen werden sollten.

HH: Habt ihr auch Tracks aus Ehrfurcht nicht aufgenommen?

Tommy: Oh, es standen so viele Songs zur Auswahl. Al wollte zum Beispiel einen Track von Robin Trower aufnehmen, aber dieses Lied konnte nicht "Ministry-alisiert" werden. Das war der Härtetest. Meistens hing die Entscheidung davon ab, wie sich der Song industrialisieren lässt.

HH: Bei welchem Track habt ihr euch besonder schwer getan, ihn aufzunehmen? Warum, was hat es so schwierig gemacht?

Tommy: Ich denke "Roadhouse Blues" war zumindest für mich ein Problem. Die Gitarren bei der Geschwindigkeit zu doppeln war wirklich eine Herausforderung.

HH: Und welcher war der einfachste?

Tommy: Ich weiß es wirklich nicht, weil Syn Quirin viel Arbeit auf dieser Scheibe erledigt hat. Al wollte einfach nur Spaß haben, deshalb denke ich, dass die Tracks, die nach den Last Sucker-Sessions aufgenommen wurden für alle etwas lockerer und leichter waren.

HH: Ich halte "Under My Thumb", "Space Truckin'" und den abschließenden Track "It's A Wonderful World" für die besten Lieder auf Cover Up. Welche Lieder magst du am liebsten?

Tommy: Ich würde sagen "Space Truckin'", weil ich da am Mikro zu hören bin. Das bedeutet mir sehr viel und Ian Gillan war fantastisch.

HH: Gibt es generell einen Favoriten?

Tommy: "Under My Thumb" scheint einer zu sein.

HH: Bei "Under My Thumb" hört man Burton C. Bell singen, bei "Space Truckin'" stehst du am Mikro. Wie habt ihr entschieden, wer bei welchem Lied singt?

Tommy: Al hat das entschieden. Er weiß wie man Musik produziert, er hat etwas Magisches, wenn es darum geht.

HH: Stell dir vor, Cover Up wäre eine Blume, welche wäre das und warum?

Tommy: Es wäre Unkraut und keine Blume.

HH: Ihr geht bald auf die sogenannte C U LaTouR, die aller Voraussicht nach die letzte Tour für Ministry sein wird. Wie fühlst du dich bei dem Gedanken? Traurig?

Tommy: Oh ja, es ist ziemlich beschissen.Wie ich schon mal gesagt habe, ich habe es genossen, mit Ministy Erfahrungen zu sammeln und ich wünschte, es würde weitergehen!

HH: Es heißt, ihr werdet eine zweieinhalb stündige Show spielen, wo ihr sowohl reguläre Ministry-Songs als auch Songs von Cover Up spielen werdet. Wie sieht die Show darum herum sonst noch aus?

Tommy: Ich kenne die ganze Produktion gar nicht, zwar hat mir Al einiges verraten, aber das werde ich hier nicht sagen.

HH: Wie war eigentlich die letzte Tour mit Prong? In welchen Ländern hattet ihr die meisten Zuschauer?

Tommy: Die Prong-Tour war großartig. Monte, Aaron und ich hatten eine großartige Zeit und in Deutschland läuft es immer am Besten für Prong.

HH: Wenn ich richtig informiert bin, wird es vom aktuellen Prong-Album Power Of The Damager einen Remix geben. Was kommt da auf die Fans zu? Wird es davon dann auch eine Digipack-Version geben?

Tommy: Ìch weiß nicht, aber es gab Diskussionen darüber. Einige der Ideen des Remix-Engineers, über die wir geredet haben, mochte ich nicht. Es müssen einfach die richtigen Leute dabei sein, weil ich keine obskuren Versionen der Songs haben möchte. Ich wünsche mir einfach ein paar Leute, die die Songs besser machen.

HH: Stell dir vor, diese Remix-Version wäre eine Blume, welche wäre das und warum?

Tommy: Ich bin kein Gemüsegärtner, ich komme aus NYC, was weiß ich schon über BLUMEN???

HH: Was steht bei Prong als nächstes an?

Tommy: Ich denke wir sollten mit Power Of The Damager noch etwas touren. Ich bin ganz froh, dass Aaron Rossi auch bei der Ministry-Tour dabei ist, so bleibt er mir wenigstens für Prong erhalten. Vielleicht gibt's auch ein neues Album, ich schreibe gerade die Texte. Ich denke, wir sollten im Prong-Modus bleiben, ich will gar kein andersartiges Album machen, es sollte einfach Arsch treten. Und rauh sein.

HH: Vielen Dank für deine Zeit und weiterhin viel Erfolg! Die letzten Worte gehören dir!

Tommy: Vielleicht sollte es eine Art Co-Verschwörungsalbum geben, das Ministry weiter am Leben erhält, ohne aber den Namen zu benutzen. Und ein Tommy Victor-Solo-Album.

0 Kommentare

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de