9 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Dante Fox (26.04.2007)

CDs von Dante Fox kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Die englische Band Dante Fox um Frontdame Sue Willets und Gitarrist Tim Manford zählte in den letzten Jahren nicht unbedingt zu den veröffentlichungsfreudigsten Bands. Nach den ersten beiden Alben Under Suspicion und The Fire Within mussten knappe neun Jahre bis zu ihrem dritten Werk Under The Seven Skies vergehen. Also mal sehen was es von der Front zu berichten gibt.

HH: Hi! Erstmal Glückwunsch zu eurem Album! Wie geht's euch?

Tim: Hallo, uns geht es sehr gut, danke! Danke für die Glückwünsche, wir sind wirklich stolz auf das neue Album.

HH: Wie sind die Reaktionen auf Under The Seven Skies ausgefallen?

Tim: Die Reaktionen waren überwältigend. Wir haben ein paar ganz tolle Reviews von Andrew von www.melodicrock.com und www.rockreport.be bekommen und solchen Magazinen wie Rock Hard und Classic Rock Powerplay und Fireworks in England. Diese Leute sagen solche nette Dinge über unser Album dass uns das ganz beschämt. Ich muss sagen, dass wir sehr viel Presse aus Deutschland erhalten und Sandra von Undercover Promotions liefert großartige Arbeit ab.

HH: Wie lange habt ihr für das Songwriting gebraucht? Und wer ist bei euch für das Songwriting verantwortlich?

Tim: Nun, als wir anfingen für die Firefest-Show im Mai 2005 und unsere Vixen-Support-Tour im Juni 2005 zu proben, haben wir begonnen das Set mit etwas neuem Material aufzufüllen um es etwas aufzupeppen denn es gab zu der Zeit ein neues Line-Up. Also würde ich sagen dass das Songwriting ca. zehn Monate gedauert hat. Die ersten Lieder, die für das Album geschrieben wurden, waren "Goodbye To Yesterday", "Love Tried To Find You" und "Hold Out Your Hand". Als wir uns entschlossen haben ein paar rockigere Nummern zu schreiben, um mit der Geschwindigkeit gleichzuziehen, haben wir "Breaking Me Down" und "Firing Guns" geschrieben. Sue Willets und ich schrieben neun der zehn Lieder zusammen denn wir sind zusammen immer die Hauptsongwriter gewesen aber auf dem Titeltrack haben wir unsere neuen Bandmitglieder dazu geholt und miteinbezogen, weil wir ein Bandgefühl haben wollten, und es war wichtig für uns etwas anderes für den Titelsong abzuliefern, das war Sues Idee, das hat fast sogar ein "verrücktes" Gefühl, gerade mit dem 36-Bar Gitarrensolo, was mir besonders gefallen hat.

HH: Warum hat es eigentlich so lange gedauert bis ihr euer drittes Album veröffentlichen konntet?

Sue: Ehrlich gesagt haben wir nach der Japan-Veröffentlichung unsers zweiten Albums The Fire Within eine Pause gebraucht und das geschah zufällig zusammen mit dem Weggang von John. Wir haben uns gefühlt als ob wir von unserem englischen Label Now And Then Records im Stich gelassen wurden, weil sie das Album an Avex lizenziert haben, die zu dem Zeitpunkt dabei waren zuzumachen und nicht an irgendwelchen anderen Veröffentlichungen zu dieser Zeit interessiert waren. Zum Beispiel waren Jimi Jamison Survivor und Rik Emmetts Alben zwei weitere. Wir hatten so gut wie nichts zu promoten and wir spürten, dass es nach der ganzen harten Arbeit, festen Grundlage und guten Presse von unserem ersten Album Under Suspicion viel erfolgreicher hätte sein müssen. Also entschlossen wir uns für ein paar Jahre Pause zu machen, die sich auf vier Jahre hinauszogen. Wir haben zwar noch Songs geschrieben und auch gespielt aber wir haben uns ein bisschen ausgebrannt gefühlt. Dies war bis März 2005 der Fall als wir ein neues Line-Up zusammengestellt haben, denn uns wurde die Vixen-Tour und ein Platz beim Firefest 2005 angeboten.

HH: Ich denke mal, nicht jeder kennt euch. Würdest du also bitte kurz etwas über eure Geschichte erzählen?

Sue: Dante Fox wurde im September 1989 von mir gegründet. Gitarrist Tim Manford war in einer Band namens Express, aber weil nichts Großartiges passierte, löste sich die Band auf. Tim und ich schlossen uns zusammen und fingen an Songs zu schreiben. Die nächsten paar Jahre verbrachten wir damit aufzunehmen, zu schreiben und überall aufzutreten. Auf Grund der Stärke der Lieder und der Live-Performance lenkte Dante Fox die Aufmerksamkeit auf eine Dame namens Linda Bruce, die in Birmingham ziemlich bekannt war, als Besitzerin der Rich Bitch Studios, die ihr gehörten und zusammen mit ihrem Mann Rob Bruce betrieb. Rich Bitch wurde von Black Sabbath, Slade und Magnum genutzt. Sie hörte eins der neueren Lieder und mochte es so sehr, dass sie Rob bat zu kommen und zuzuhören, und sie buchten die Band in ihr Studio um das Lied aufzunehmen. Das Lied hieß "How Do We Learn About Love". Wir nahmen mehr Lieder auf und Linda schickte die Bänder zu verschiedenen Major-Labels in Großbritannien. Mit den neuen Bandmitgliedern Jon Cooksey am Schlagzeug und Bryan Jones am Bass haben wir bei Now And Then Records im März 1996 unterschrieben und im Mai traten wir beim Gods Line-Up neben Hugo, Ten und Jamie Kyle auf. Die Band war erpicht darauf live zu spielen und wir tauchten bei der ELO Tour in Großbritannien auf. Im Oktober 1996 wurde dort und in Europa Under Suspicion veröffentlichte und die Resonanz von der Presse war sehr anspornend, da Dante Fox mit solchen Künstlern wie Heart, Cher und Witness verglichen wurde. Mit dem Erfolg von Under Suspicion im Rücken wurden wir gebeten nach Europa rüberzukommen um die Antwerp Metal Convention, das Ardshock Festival sowie ein paar Club-Termine als Headliner in den Niederlanden zu spielen. Den nächsten Bereich den wir knacken wollten, war der japanische Markt. Im April 1997 wurde Under Suspicion in Japan veröffentlicht, wir wurden im Burrn Magazin reviewt, und Tim bekam ein großes doppelseitiges Interview in der Young Guitar. Im Februar 98 gingen wir in die Mad Hat Studios um das zweite Album The Fire Within aufzunehmen. Wieder mit einer positiven Reaktion von der Presse und ein paar tollen Shows war es Zeit für eine wohlverdiente Pause. Im Februar 2005 wurde uns der Support für die weiblichen US-Rockbands Vixen und Girlschool auf deren Sommer-Tour durch Großbritannien angeboten. Wir rekrutierten Mick Hales am Schlagzeug, der ein Veteran der Midlands Rock Szene (die vor kurzem für den ehemaligen Judas Priest Sänger Al Atkins gespielt hat) ist. Wir tauchten auch bei der Firefest Show mit House Of Shakira und Pride in Bradford auf. Die Band erhielt eine fantastische Reaktion und wurde im Powerplay Magazine vorgestellt. Wir waren dann sehr beschäftigt indem wir Bands wie Shy und Hayseed Dixie aus den USA supported haben. 2006 haben wir den neuen Bassisten Mike Dagnall (Hope'n'Glory, Max Bacon Band) und den Keyboarder/Gitarristen Roman Wieckowski eingestellt und fingen an unser drittes Album Under The Seven Skies in den Mad Hat Studios einzuspielen.

HH: Wer hatte die Idee zu eurem Bandnamen? Hat der eine bestimmte Bedeutung?

Tim: Ich hab immer diese Doppelnamen wie zum Beispiel Def Leppard oder Deep Purple gemocht. Diese Namen bedeuten nichts aber sie klingen einfach gut und geben ein klassisches zeitloses Gefühl. Eines Tages als wir nach einem Bandnamen gesucht haben, hat ein ehemaliges Bandmitglied den Namen "Dante" erwähnt und ich hab einfach das "Fox" hinzugefügt. Da hat man es: Dante Fox. Es tut mir leid, dass es keine bestimmte geheimnisvolle Bedeutung hat.

HH: Wovon handeln eure Lieder? Könntest du bitte kurz was zu jedem Song erzählen.

Sue:

The Last Goodbye: Das ist die Geschichte eines Mannes mit einem sehr dunklen Geheimnis und die Frau, die weiß dass es etwas Unausgesprochenes zwischen ihnen gibt, hat zu viel Angst um die Worte ihres letzten Lebewohls zu hinterfragen.

Firing Guns: Das ist eines meiner Lieblingslieder und ich habe es bereits oben kurz dargestellt.

Hold Out Your Hand: Manchmal kann man sich an der Liebe festhalten, die nur an einem Faden hängt, aber wenn sie stark genug ist, kann sie immer durch Raum und Zeit erreicht werden, aber nur dann wenn jemand erkennt, dass sie da ist.

Breaking Me Down: Dies ist ein Song über Kräfte, die wir nicht als natürlich zählen würden, die eine Liebesabhängigkeit aufrechterhalten und jemanden für tausend Jahre warten lassen können.

Goodbye To Yesterday: Junge Liebe ist großartig und fast jeder von uns hat sie erfahren, aber es sind die Weisen, die die Kraft sammeln und weggehen wenn sie wissen, dass es nicht länger das Richtige ist.

Walking The Line: Es gibt ein paar Leute in dieser Welt von denen man weiß, dass sie nie dazugehören werden, ihnen nie vertraut wird oder sie nie ehrenhaft sind. Unglücklicherweise dreht es sich alles um sie und ihnen ist es egal wie sich ihre Aktionen auf andere auswirken. Man weiß dass die Konsequenz davon verheerend sein wird, man weiß dass es früher oder später passieren wird also bleibt man auf dem Weg.

Love Tried To Find You: Casanova, wir haben alle einen gekannt oder einen zu Werke gehen gesehen. Die arme Verzweiflung eines Mannes oder einer Frau, der oder die sehr schwer verliebt ist aber sie wissen, dass sie nur einen Augenblick vom Kummer weg sind.

Save Me: Dieses Lied wurde vor langer Zeit geschrieben und er handelt von der Erkenntnis, dass man sich in jemanden verliebt und dem Kampf des Vertrauens. Kann man jemals wirklich jemanden vertrauen, dass er am Morgen, in den folgenden Monaten, folgenden Jahren da ist.

Lucky Ones: Dieser Song folgt dem Thema mich an der dunklen Seite der Romantik kaputt gehen zu lassen.

Under The Seven Skies: Ich wollte schon immer ein Album über ein bestimmtes Thema schreiben und dies ist wirklich mein erster Versuch in einer anderen Weise zu schreiben. Ich habe die Melodie der Strophe geschrieben während ich beobachtet habe wie an einem schönen Sommertag in Cornwall der Ozean gegen die Felsen braust. Dieses Lied handelt von vielen Dingen aber ich habe es um eine Mutter herum basiert, deren Sohn von ihr weggenommen wird wenn er in Dinge miteinbezogen wird auf die er nicht stolz ist. Es ist ein Liebeslied von einer Mutter an ihr Kind und von einem Versprechen niemals aufhören zu schauen und auf seine Rückkehr zu warten. Der Song besteht aus drei Teilen mit einer absolut tollen Musical-Passage, bei der Tim der Platz gelassen wurde seine Geschichte zu erzählen. Das Ende vom Lied hört mit dem Gelöbnis der Mutter auf, dass sie immer bis zum Ende der Zeit warten wird.

HH: Wer hatte die Idee für das Coverartwork?

Sue: Also das war eine halbe Weltreise. Ich hatte eine Idee für das Frontcover aber als uns Carl Andre Beckston vorgestellt wurde und ich ihm von meinen anfänglichen Ideen erzählt habe, sagte er dass er bereits an etwas arbeitete und ob wir drauf vorbereitet wären es anzuschauen. Und ja, als ich die Vorlage sah, war ich so davon bewegt dass ich sprachlos war und Tim dachte, dass ich es nicht mochte. Das hätte nicht weiter von der Wahrheit weg sein können und ich war so bewegt davon was Andre erschaffen hatte, ich spürte dass er völlig mit dem Album verbunden war. Carl Andre beschrieb meine Lyrics als Poesie und verstand total was ich mit meinen Liedern ausdrücken wollte. Ich wäre sehr geehrt wenn er mit uns wieder beim vierten Album zusammenarbeitet.

HH: Welche musikalischen Einflüsse habt ihr? Was hört ihr euch außerhalb eurer Band an?

Tim: Ich bin immer ein großer Fan von Journey gewesen, von Neal Schons Gitarrenspiel bis hin zur grandiosen Gesangsleistung von Steve Perry und der fantastischen Chemie, die die Band hat wenn sie auftreten und zusammen spielen. Ich betrachte aber auch Whitesnake, John Sykes und Gary Moore als große Einflüsse.

Sue: Meine sind ganz offensichtlich Heart, Fleetwood Mac, Whitesnake, Barbra Streisand, das Bat Out Of Hell-Album und viele viele mehr...

HH: Seid ihr Vollzeitmusiker oder habt ihr einen festen Job?

Tim: Wir haben alle Berufe, die uns helfen neue Ausrüstung usw. zu finanzieren. Es wäre wirklich toll das in Vollzeit zu machen, da wir sehr leidenschaftlich mit unserer Musik sind und die Möglichkeit wirklich zu schätzen wissen. Wir haben uns vor kurzem einen Management-Deal mit einer US Firma, Paramour Group LLC, gesichert, die von Dean Swett geführt wird, der auch Vixen, Girlschool managed und der Agent von Glenn Hughes in den Staaten ist.

HH: Vielen Dank für das Interview! Gibt es noch etwas das du loswerden möchtest?

Sue: Wir würden gerne all denen Fans in Europa danken, die nach so einer langen Pause von der ganzen Szene uns noch treu geblieben sind. Wir werden es sicher schaffen, dass es bis zum vierten Album nicht mehr so lange dauert. Wir beginnen dafür im Juni Lieder aufzunehmen. Wir arbeiten auch daran auf einigen Herbst-Festivals in Europa miteinbezogen zu werden. Danke, danke, danke für eure ganze Unterstützung!

Andi

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de