12 Headbänga online
01.07.2018 Exodus
02.07.2018 Wolves In The Throne Room
05.07.2018 Crowbar
07.07.2018 Thy Art Is Murder
09.07.2018 Sick Of It All
23.07.2018 Gruesome
Reviews (9983)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

Interview mit Abandoned (13.11.2003)

CDs von Abandoned kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Abandoned

Die Band ohne D hat vor kurzem ihre erste CD/EP auf die Menschheit losgelassen und damit bei vielen den Zahn der Zeit getroffen. Grund genug mal bei der Band anzuklopfen.

HH: Stellt euch doch erstmal kurz vor. Wer seid ihr, was macht ihr etc.

Holger: Naja, wir sind A BAND O(h)NE D aus Darmstadt, zumindest die Hälfte ist aus Darmstadt. Wir machen Thrash Metal, eher Old-School, mit einem Auge auf die Bay Area.

HH: Auf eurer Homepage habt ihr diesen coolen Satz stehen, mit dem ihr die Gründung von Abandoned "rechtfertigt". Ihr wolltet der Nu-Metal-Fraktion mal ordentlich in den Hintern treten, was euch ja mit den bisherigen Veröffentlichungen mehr als gelungen ist. Was war denn der Auslöser dafür, dass ihr gesagt habt, lasst uns den Bubis mal zeigen, was richtige Musik ist?

Holger: So schlimm ist das mit dem Nu-Metal hier auch nicht. Als wir anfingen, so Herbst '99, gab es bei uns im reinen Thrash Bereich eigentlich nicht viel. Uns hatte alle die erste Haunted und die "The Gathering" von Testament ziemlich vom Hocker gehauen. Da war es für Kalli und mich, wir hatten im Herbst '99 angefangen Songs zu schreiben, schon etwas leichter, Leute für 'ne reine Thrash Band zu finden. Die Jahre vorher war der Thrash ja doch ziemlich tot.

HH: Euer erstes Lebenszeichen, die 2000er Promo "Forcefed" wirbelte ja mächtig Staub im Underground auf. Habt euch diese Menge an positiver Reaktionen überrascht?

Holger: Naja, Staub aufgewirbelt ist vielleicht etwas übertrieben, zumal wir das Ding ja wirklich nur persönlich weitergegeben und auch nie an irgendwelche Magazine oder so zwecks Review verschickt haben. Die Reviews gab es eigentlich nur in den Magazinen wo uns zufällig jemand über den Weg gelaufen ist, wie bei Powermetal.de. Sehr geil war die Aktion vom Matthias von Metal-Inside.de, der uns auf einem kleinen Juz-Gig gesehen hat und sich die Promo von unserer Page gesaugt hat, um eine Kritik zu schreiben. Da gibt's die auch immer noch komplett zum herunterladen.
Damals waren wir noch ohne Basser und eigentlich noch auf der Suche nach einem Sänger. Wir wollten diese ersten 4 Songs einfach mal festhalten damit wir was zum Vorspielen haben. Aufgenommen haben wir die 4 Songs bei uns im Proberaum ohne großen Aufwand. War halt nur als Promo gedacht. Die guten Reaktionen haben uns aber doch sehr vom Hocker gehauen.

HH: Nach dem Erfolg von Forcefed, welche Erwartungen habt ihr an Misanthrope?

Holger: Die Erwartungen hat's schon übertroffen! Wir haben ja jetzt schon die ersten Reviews und Reaktionen bekommen und damit hätten wir nicht gerechnet. Die Reaktionen sind alle mehr als nur "gut". Ich habe schon damit gerechnet, dass viele darauf rumreiten das ja alles schon mal da war, was wir machen, aber darüber hat sich noch keiner beschwert.

HH: Misanthrope ist wiederum ein amtliches Stück Metal geworden, aber leider ist die Spielzeit mit gut 22 Minuten (wenn man das letzte Stück mal ausklammert) recht kurz geraten. War das Absicht oder ist das eher Zufall. Und warum gibt's nicht mehr Songs?

Holger: Das sind alle neuen die wir haben. Wir hatten noch eins mehr aufgenommen, was aber mangels Text dann doch nicht auf der CD gelandet ist. Naja ist halt eine EP, aber für 6 Euro bzw 8 Euro (inkl.Porto - Anm.d.Red.) für eine ordentlich Gepresste ist das nicht zu viel. Wir haben aber mittlerweile wieder 3 fertige... bis auf Text halt...

HH: Warum habt ihr den Song "Forcefed" neu aufgenommen? Ich meine, der war auf der Promo ja schon nicht gerade langsam, wolltet ihr zeigen, wie schnell ihr spielen könnt?

Konrad: Das ist irgendwie beim Aufnehmen der Drum-Spuren "passiert". Kalli und ich waren zusammen im Studio und ich war mit dem letzten Stück fertig, als der Kalli durch die Kopfhörer sagte: "Spiel nochmal Forcefed, einfach, damit wir's für uns nochmal mit nem fetteren Sound haben." Was ich nicht wusste: die Ratte hatte das Metronom, zu dem ich gespielt hab, auf 240 BPM hochgeleiert. Als die Klickerei dann losging und ich Kallis blödes Lachen durch die Studioscheibe gesehen hab, hab ich halt losgelegt. Er hat wahrscheinlich nicht gedacht, daß das klappt, hat's aber, und die Jungs haben dann beim Gitarre und Bass-Einspielen schwer geschwitzt. GESCHIEHT EUCH RECHT!!!

HH: Was hat euch denn bei dieser Zipped-Version "I Am The Sun" geritten?

Günt: Tja, der Kalli und ich waren auf dem Klo nachdem ich die Bass-Spuren eingespielt habe und da ist mir wohl der Hosenladen "durchgegangen"... Danach ging's in den Aufnahmeraum, Jacken an, 2 Mikros davor und ab!

HH: Was sagt ihr zu dem Vorwurf, dass sich Kallis Gesang wie eine Mischung aus Peavy Wagner von Rage und Tom Araya von Slayer anhört?

Kalli: Wieso Vorwurf? Ich find das nicht schlimm, vor allem hätte ich meinen "Stil" auch selbst nicht besser umschreiben können. Ich würde sogar behaupten wollen, dass das heutzutage ein Kompliment für nen Frontmann ist, weil sich die meisten Bands ja doch eher totgrunzen oder -schreien. Ich find's gut!

HH: Live habt ihr euch ja auch schon einen recht guten Namen erspielt, zumindest dem Hörensagen nach. Erzählt mal ein bisschen über eure Konzerte und von den Erfahrungen mit den verschiedenen Zuhörern. Kommt ihr auch irgendwann mal in den Süden Deutschlands?

Holger: Naja, wir stehen halt nicht gerade rum wie angewurzelt. Wir bewegen uns schon. Kalli ist auch ein sehr Kontaktfreudiger Frontmann... von mir schon als "Tobias S." tituliert worden.

Günt: Genau! Bei uns passiert eben was auf der Bühne. Ich fand Konzerte, bei denen die Band einfach nur herumsteht und ihr Zeug herunterleiert schon immer langweilig. Bei uns ist das genau das Gegenteil. Wir spielen uns jedesmal den Arsch ab und geben live absolut alles, egal ob da 8 oder 800 Leute vor der Bühne stehen! Die Leute sehen uns den Spaß bei der Sache an und gehen vor der Bühne genauso ab wie wir!

HH: Was haltet ihr von der derzeitigen Metal-Szene?

Holger: Im Moment hat's viel zu viele Veröffentlichungen in allen Bereichen. Egal ob jetzt Power, Death, Black... natürlich ist das meiste spielerisch Top, aber es kommt einfach zu viel. Die Tourneen sind zu voll. Die Exodus Tour war ja schon ein Festival mit 9 Bands!! Ende der 80er gab's das ja schon mal, aber damals war nicht alles sound- und spieltechnisch so hochwertig wie im Moment. Es gab damals auch nicht so viele Club/Underground Tourneen. Die kosten ja mittlerweile auch schon 20 Euro, früher waren die selten über 15 DM!! Die Frage ist nur, wo soll man da anfangen zu beschneiden? Zumal die mittlerweile riesige Szene das ja auffängt! In Deutschland alleine sind jeden Sommer bestimm 10 Metal Festivals!! Und alle gut besucht, überleg mal, was es in den 80ern außer dem Dynamo und den Monsters gab.

HH: Was treibt euch an?

Holger: Rothaus Tannenzäpfle und König Ludwig Dunkel! ... und ganz viel Bay Area!

HH: Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, die Fragen zu beantworten. Zum Abschluss noch ein paar Worte?

Holger: Darin war ich noch nie gut...

Kalli: Ich sag nur 1 Wort: Hut ab und Schuhe aus!

Günt: ROGGNROUL!

Konny: Ja, genau!

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de