15 Headbänga online
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
Reviews (10170)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Defaced

Interview:
Ancient Rites

Live-Bericht:
Deicide

Video:
Noumena
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Lord Belial (07.01.2006)

CDs von Lord Belial kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Lord Belial

Kaum ein Jahr liegt zwischen Album Numero fünf und sechs der schwedischen Black Metal Institution Lord Belial. Fleißig sind sie also die Mannen um Schlagzeuger Micke Backelin und auch nach der Veröffentlichung ihres neuen Langeisens Nocturnal Beast liegt man nicht auf der faulen Haut. Aber lest selbst.

HH: Hallo Micke, 2004 habt ihr The Seal Of Belial veröffentlicht, 2005 - kaum ein Jahr später - den Nachfolger Nocturnal Beast. Wie kam es dazu, dass ihr innerhalb so kurzer Zeit zwei Alben heraus bringen konntet?

Micke: Nach den Aufnahmen zu The Seal Of Belial hat sich viel ereignet, so dass wir ziemlich schnell und unkompliziert neue Songs schreiben konnten. Wir haben die Lieder auf eine völlig andere Art geschrieben und das ging ziemlich gut.

HH: Ich habe gelesen, dass ihr sogar schon Songs für's nächste Album fertig habt! Ihr seid ziemliche Workaholics, kann das sein? Oder wollt ihr euch in den Köpfen der Leute festsetzen indem ihr präsent bleibt und ein Album nach dem anderen veröffentlicht?

Micke: Ja, das stimmt, wir haben schon einiges Material zusammen und wir freuen uns schon darauf, den Rest für unser siebtes Album fertig zu stellen. So wie es aussieht wird die Scheibe im Sommer 2006 erscheinen.

HH: Auf Nocturnal Beast geht ihr konsequent den Weg weiter, den ihr auf The Seal Of Belial bereitet habt, düstere Melodien und Atmosphäre, viel mehr Mid-Tempo Songs und weniger Blast Passagen. Warum schreibt ihr keine schnellen Lieder mehr?

Micke: Wir fühlen uns einfach wohler, wenn wir langsamere Sachen spielen und ich denke, dass uns das auch besser steht. Es fühlt sich einfach mehr nach "unserem" Stil an.

HH: Wie kam es zum Titel "Nocturnal Beast"?

Micke: Wir denken, dass er zum Inhalt des Albums sehr gut passt, sowohl in musikalischer als auch in textlicher Hinsicht. Er unterstreicht die düsterere, epischere und schwerere Ausrichtung der Scheibe.

HH: Für die Aufnahmen inklusive Abmischen und Mastern habt ihr diesmal ganze 22 Tage gebraucht, was an sich eine ziemlich kurze Zeitspanne ist. Aber ihr habt immerhin zwei Tage mehr gebraucht als für euer letztes Album. Was war los?

Micke: Hehe, eigentlich war gar nichts los, alles lief großartig im Studio. Wir haben einfach nur ein wenig mehr Zeit für's Abmischen und Mastern verwendet.

HH: Es scheint, dass Lord Belial und Andy LaRocque ein ziemlich gutes Team bilden, nachdem ihr schon zum vierten Mal im Los Angered Studio aufgenommen habt! Glaubst du, dass sich das mal ändern könnte oder ist Andy genau der Mann, der Lord Belial am besten versteht und genau weiß, was ihr wollt und braucht?

Micke: Wir haben nicht vor, unser kommendes Album in einem anderen Studio auf zu nehmen. Wir mögen die Arbeit, die Andy für uns abliefert und die Zeit im Studio ist immer eine Freude für uns. Es gibt also keine Gründe, das Studio zu wechseln. Andy versteht uns perfekt, wenn wir ihm erklären, wie das Album unserer Meinung nach klingen soll. Er steuert auch viele gute Ideen bei, die wir ausprobieren. Wir sind ein wirklich gutes Team.

HH: Nocturnal Beast ziert ein neues Lord Belial Logo. Was ist mit dem alten los? Warum habt ihr euch für ein neues Logo entschieden?

Micke: Wir wollten ein Logo, das flach ist, also keine Schatten oder andere Effekte hat. Das alte Logo wurde ursprünglich mit einem Bleistift gemalt und basierte hauptsächlich auf Schatteneffekten. Und wir wollten das Logo leserlich haben.

HH: Wer hat das Logo denn gemacht?

Micke: Das Logo wurde von Christophe Szpajdel angefertigt. Wir hatten auch andere wirklich gute Entwürfe von anderen Künstlern, aber das von Szpajdel war ziemlich schnell unser Favorit und wir haben uns entschlossen, damit zu arbeiten.

HH: 2004 ward ihr auf einem Sampler namens Voices From The Arctic Circle vertreten, der die "brutalsten und unbarmherzigsten Death und Black Metal Band aus Skandinavien" enthielt. Jetzt, nachdem ihr euer neues Album aufgenommen und veröffentlicht habt: glaubst du, dass ihr immer noch eine der brutalsten Bands seid? Ich denke ihr habt euch ein wenig weg von der Brutalität hin zu einem düstereren Stil entwickelt.

Micke: Nein, wir sind nicht so brutal, wenn man Brutalität über Geschwindigkeit definiert. ;)

HH: Wie fühlt man sich als Teil eines solchen Samplers?

Micke: Ich habe diese Veröffentlichung nicht gesehen seit wir von Arctic Music verarscht wurden, nicht nur wir, sondern auch meine andere Band namens Latex, die auch darauf vertreten war. Es ist also kein so wirklich tolles Gefühl, auf dem Ding mit drauf zu sein.

HH: Hatte das Einfluss auf den Bekannheitsgrad von Lord Belial?

Micke: Nein, ich glaube nicht.

HH: Stell dir mal vor, Nocturnal Beast wäre ein Auto. Was für eins wäre das und warum?

Micke: Es wäre wohl kein Auto, sondern vielleicht ein großer LKW... nicht sonderlich schnell, aber unaufhaltsam!

HH: Geht ihr auch auf Tour? Vielleicht sogar als Headliner?

Micke: Natürlich! Wir planen gerade eine Europatour für das Frühjahr 2006.

HH: Und wie sieht es mit Festivals aus? Gibt es da schon Pläne?

Micke: Wir werden auf dem Sweden Rock Festival (8. - 10. Juni) in Südschweden spielen, sonst ist aber noch nichts fix.

HH: Spielt ihr eigentlich lieber in "kleinen" Clubs wenn ihr auf Tour seid, wo ihr auch mit den Fans quatschen könnt oder spielt ihr lieber auf größeren Veranstaltungen, Festivals eben?

Micke: Das ist mir eigenlich egal, ich mag beide, die kleinen und die großen Bühnen... Ich sitze hinter meinem Schlagzeug und muss mich deswegen auch nirgends hinbewegen hehe. Das, was ein Konzert gut macht, ist die Energie, die zwischen Band und Publikum entsteht; es ist egal, ob da jetzt 5000 Leute da sind, wenn sie nicht total abdrehen! Dann ist es besser, du spielst vor 150 Leuten, die sich wirklich die Rübe abschütteln und durchdrehen.

HH: Auf eurer Homepage habt ihr auch ein Forum, wo sich Band und Fans ziemlich viel miteinander unterhalten. Scheint so, dass es für euch sehr wichtig ist, mit den Fans Kontakt zu halten!

Micke: Ja, das ist es auch. Lord Belial sind nichts ohne die Fans und wir unterhalten uns gerne mit ihnen.

HH: Was hältst du eigentlich von Filesharing und dem ganzen Zeug. Ist das wirklich der Grund, warum die Verkäufe von Bands und Plattenfirmen schrumpfen?

Micke: Ich weiß nicht wirklich, was die Verkäufe angeht... Aber ich glaube, dass wahre Musikfans die Sachen nur aus dem Netz ziehen, weil sie hören wollen, ob es ein Album wert ist gekauft zu werden. Wenn ja, ziehen sie los und legen sich das Teil zu. Das spart Unmengen an Zeit verglichen damit, sich viele Alben im Laden an zu hören. Der Hauptgrund für die rückläufigen Verkaufszahlen ist aber wahrscheinlich der kranke Preis für eine CD heutzutage.

HH: Ich glaube, das war's, vielen Dank für deine Zeit! Noch ein paar abschließende Worte?

Micke: Vielen Dank für euer Interesse und eure Unterstützung!

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de