14 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crucified Barbara

Interview:
Soulgate's Dawn

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Belphegor
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Interview

English VersionInterview mit Lord Belial (18.10.2004)

CDs von Lord Belial kaufenZur Druckversion dieses Artikels

buy, mail, print

Logo Lord Belial

Lord Belial haben im Laufe ihrer Karriere immer wieder sehr gute Black/Death Metal Scheiben veröffentlicht, die aber meist in der Öffentlichkeit unbemerkt blieben und sträflich vernachlässigt wurden. Mit The Seal Of Belial haben die Jungs nun erneut ein Top Album eingespielt, das den Vorgänger locker übertrifft. Grund genug, Fragen zum Album, Line-Up und Sonstigem zu stellen.

HH: Hi, schön euch wieder mit einen neuen Album am Start zu sehen. Wie fühlt ihr euch?

Micke: Hallo! Es ist schon ein tolles Gefühl, dass das Album endlich draussen ist. Es gab zwar einige Probleme mit der Promo-CD und der Werbung für das Album, aber das ist alles geklärt und uns geht's einfach gut.

HH: Welches Feedback habt ihr von der Presse bisher bekommen?

Micke: Ich habe noch nicht so viele Reviews gelesen, aber die Reviews die ich gelesen habe, waren einfach großartig!

HH: Gibt es auf The Seal Of Belial ein textliches Konzept?

Thomas: Nein, hinter den Texten steht kein Konzept, aber sie sind mehr oder weniger über das gleiche Thema, ohne aber untereinander zusammenzuhängen.

HH: Kannst du uns mehr davon erzählen?

Thomas: Alle Texte drehen sich um Hass gegen Religionen und andere schwache Subjekte... gegen den schwachen und beschissenen Fundamentalismus in allen Religionen weltweit, der sich immer noch ausbreiten kann, obwohl er vom Gesicht der Welt entfernt gehört. Die Texte stellen auch einige Gefühle heraus, wie z.B. Verzweiflung, Panik und Kummer und andere ziemlich gewöhnliche Emotionen, die sich in der Musik widerspiegeln.

HH: Wie war eure Zeit im Studio? Gab's Schwierigkeiten?

Thomas: Wie immer gab es kaum Schwierigkeiten, da wie ja wieder mal im Los Angered Studio mit Andy LaRoque aufgenommen haben. Alles ging sehr glatt und schmerzlos über die Bühne während des ganzen Prozesses.

HH: Hattet ihr schon alle Songs fertig, als ihr mit den Aufnahmen anfingt oder schreibt ihr im Studio auch noch?

Thomas: Alle Lieder waren fertig als wir ins Studio gingen. Einige Sachen werden immer entfernt oder hinzugefügt während der Aufnahmen, was sehr wichtig ist, weil du im Studio die Sachen ganz anders hörst als im Proberaum. Manchmal hatte Andy auch einige Ideen zu den Arrangements, die wir uns natürlich anhören und in Betracht ziehen, ob wir sie nun verwenden oder nicht.

HH: Der Sound auf The Seal Of Belial ist organischer als auf dem letzten Album Angelgrinder, vor allem die Drums haben mehr Druck. Habt ihr bewusst darauf hingearbeitet?

Thomas: Ja, das war ein wohlüberlegter Schritt, weil unser letztes Album einen sehr kompakten und diffusen Sound hatte. Wir haben diesesmal Kompressoren, Limiter und das ganze Zeug wesentlich vorsichtiger eingesetzt und wir haben das Schlagzeug nicht getriggert, wodurch die Dynamik des Sounds sehr verbessert wurde.

HH: The Seal Of Belial ist das dritte Album hintereinander, das ihr im Los Angered Studio aufgenommen habt. Ist das Studio für euch inzwischen sowas wie euer Wohnzimmer?

Micke: Ja! Wir genießen es immer wieder im Los Angered Studio zu sein und es ist eine Ehre mit Andy LaRoque zusammenzuarbeiten, da er weiß, wie wir klingen wollen... Ausserdem liegt es nur 80 km von unserern Wohnungen entfernt. Es gibt also nur positive Dinge über das Studio zu berichten.

HH: Welches eurer Alben würdet ihr als das Beste und das Schlechteste bewerten? Sofern es für euch diesbezüglich etwas wie "das Beste" bzw. "das Schlechteste" gibt?

Micke: Das ist immer wieder anders, also schwer zu sagen... generell würde ich sagen, das ich Unholy Crusade am meisten mag, vielleicht auch nur deswegen, weil es mächtig Spaß macht, diese Lieder zu spielen. Kiss The Goat dagegen mag ich nicht sonderlich, was aber nur am Cover liegt. Natürlich könnte die Produktion besser sein und wir hätten die Songs besser einspielen können, aber es war immerhin unser Debut Album und daran können wir jetzt eh nichts mehr ändern, hehe.

HH: Lord Belial mussten ja einige größere Besetzungswechsel verkraften: Beispielsweise hat Fredrik die Band nach der Tour mit Corporation 187 und Satanic Slaughter im Jahr 2002 verlassen. Was ist da vorgefallen?

Micke: Ich denke, unser Line-Up ist stabiler als bei vielen anderen Bands; wir hatten die gleiche Besetzung seit 1992 bis 2000 als Pepa die Band verlassen hat. Fredrik kam gleich danach zu uns und ein Jahr später kam auch Pepa zurück, wodurch wir drei Gitarristen hatten, was live ziemlich geil war. Fredrik verließ die Band dann, weil er einfach andere Dinge in seinem Leben machen wollte.

HH: Am Schlagzeug gab's ja auch einige Wechsel. Kannst du uns mehr darüber sagen?

Micke: Ja, ich hatte beschlossen, die Band im Juni 2003 zu verlassen, weil ich die Schnauze voll von den Ganzen hatte. Ich hatte keine Inspiration mehr, um weiterzumachen, also beschloss ich, dass es das Beste für mich und die Band wäre, dass ich einfach aufhöre. Lord Belial haben dann mit Daniel weitergemacht, der aber nur für ein paar Monate in der Band war, bis Oktober 2003. Dann haben sie mich gefragt, ob ich nicht doch Lust hätte, wieder einzusteigen, was ich dann auch tat. Pepa verließ die Band kurz nach meinem Ausstieg in Juni und unser neuer Gitarrist Hjalmar stieg im September 2003 ein. Das aktuelle Line-Up sieht jetzt folgendermaßen aus: Thomas Backelin - Gesang und Rhythmusgitarren, Anders Backelin - Bass, Hjalmar Nielsen - Leadgitarre, und ich, Micke Backelin am Schlagzeug.

HH: Hatten diese ganzen Wechsel Einfluß auf die Songs oder das Songwriting?

Micke: Thomas schrieb einige Songs für The Seal Of Belial ganz alleine, wodurch er Gelegenheit hatte, Sachen zu schreiben ohne Einmischung eines anderen Gitarristen. Sonst hatten diese Geschichten wohl keinen Einfluss.

HH: Was bedeutet Musik für dich?

Micke: Leben und Tod. Musik ist das absolut Größte für mich, ich denke 90% des Tages an Musik und alles was ich sonst mache, dreht sich in gewisser Weise um Musik.

HH: Was denkst du über die ganzen Metalcore Bands, die ja zur Zeit ziemlich viel Erfolg haben?

Micke: Großartig für sie, aber ich unterstütze diese Art Musik nicht. Ich denke, diese Musik ist ziemlich uninteressant.

HH: Stell dir vor, The Seal Of Belial ist eine Fabrik, welche wäre das?

Micke: Eine große Metalfabrik, die die größten und fiesesten Kriegsmaschienen herstellt, die die Menschheit je gesehen hat!

HH: Ok, letzte Frage: Auf dem Promozettel ist eine kleine Einführung zu Lord Belial abgedruckt. Darin steht: "... kamen zusammen... um Black/Death Metal zu machen, der dem Einen ohne Meister gewidmet sein soll." Manche Leute könnten jetzt sagen, dieser Eine wäre Gott... ;-)

Micke: Könnte durchaus sein, wenn du dich nicht mit Okkultem beschäftigst. Der Eine ohne Meister ist BELIAL!

HH: Danke für eure Zeit und viel Glück für die Zukunft! Zum Abschluß ein paar Worte?

Micke: Danke für euer Interesse an Lord Belial!

Lord Obirah

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos

© www.heavyhardes.de