6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddlerīs Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ohrenfeindt kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ohrenfeindt - Motor An!

Ohrenfeindt - Motor An!
Stil: Rock
VÖ: 18. September 2015
Zeit: 41:39
Label: AFM Records
Homepage: www.ohrenfeindt.de

buy, mail, print

Das 2011er Album Schwarz Auf Weiss konnte meinen Redaktionskollegen Hannes ja ordentlich begeistern, nun liegt mir das inzwischen sechste Album der Hamburger zur Besprechung vor.
Um es gleich mal vorweg zu nehmen: so ganz kann ich die Begeisterung nicht teilen. Aber wenn ich mir so das damalige Review und den aktuellen Beipackzettel ansehe, so hat sich nicht wirklich viel geändert im Sound von Ohrenfeindt. Auch anno 2015 zelebriert man eine ordentlich dreckige Mischung aus erdigem Roggn-Roll und Blues. Da wird nicht nur einmal der Vergleich mit den Altmeistern AC/DC vor dem geistigen Auge projiziert. Von der instrumentalen Seite her gibt's auch rein gar nix zu meckern, die Jungs verstehen ihr Handwerk und die Melodien bzw. Rhythmen gehen auch sofort ins Blut bzw. Beinkleid. Sei es nun das schön stampfende "Die Hoffnung Stirbt Zuletzt", das extrem bluesige "Früher Oder Später" oder der flotte Titelsong.
Der Knackpunkt bei mir liegt im Gesang von Chris Laut, der wahrlich Geschmackssache ist. Einerseits passt die Stimme zum dreckigen, erdigen Sound der Hamburger. Andererseits kann man hier aber auch nicht wirklich von Singen sprechen; zumindest bei den flotteren Nummern liegt er mehr als einmal neben der Spur und erinnert mich des öfteren an Ladde von den guten alten Dimple Minds in deren Anfangstagen, und da konnte man auch nicht wirklich von Singen sprechen, passte aber zum reudigen Fun-Punk.
Gänzlich anders präsentiert sich Chris Laut dagegen bei ruhigeren Nummern wie "Aus", hier passen die Vocals wie der berühmte Arsch auf Eimer. Wie gesagt, reine Geschmackssache. Allzu oft wird dieser Rundling wohl nicht den Weg in meinen Player finden.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Diemonds - Never Wanna Die
Vorheriges Review: Varg - Rotkšppchen (EP)

© www.heavyhardes.de