11 Headbänga online
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
07.11.2020 Herzblut
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Right To The Void kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Right To The Void - Kingdom Of Vanity

Right To The Void - Kingdom Of Vanity
Stil: Death Metal, Thrash Metal
VÖ: 30. November 2013
Zeit: 38:04
Label: WormHoleDeath Records
Homepage: righttothevoid.com

buy, mail, print

Aus Frankreich stammt dieses Quartett, das nach einer EP namens It Has to Be Done aus dem Jahre 2010 mit Kingdom Of Vanity ihr Debüt vorlegt. Dabei liefern Right To The Void einen ordentlichen Hassbatzen ab, der sich durch eine kompetente Vermischung von technischem Death und nicht weniger anspruchsvollem Thrash Metal auszeichnet. Die Riffs an sich können sich durchaus sehen lassen und belegen mit den häufig vorkommenden Soli, dass an den Klampfen kein Qualitätsmangel herrscht. Getrieben wird das Ganze von vielen Blast-Attacken, wobei man generell den Anspruch erhebt, das Material möglichst zügig vorzutragen. Oben drauf gibt es typische Death Growls und auch häufig eingesetztes hysterisches Geschreie, das sich durchaus von der breiten Masse abhebt.
Das klingt jetzt aber spannender als es in Wirklichkeit ist. Zwar unterschreiten Right To The Void mit ihren Songs nie ein gewisses Niveau, können aber auf der anderen Seite auch nicht wirklich durch hochkarätige Ideen punkten. Die knapp 40 Minuten rauschen ziemlich monoton am Hörer vorbei, hängen bleibt zumindest bei mir nur der erwähnte Gesang. Deshalb kann ich nur eine bedingte Kaufempfehlung aussprechen, auch wenn man auf gut inszenierten, technisch anspruchsvollen Death und Thrash Metal steht.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Undertow - In Deepest Silence
Vorheriges Review: Seven Witches - Rebirth

© www.heavyhardes.de