6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Gorefest kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Gorefest - False/Erase (Re-Release)

Gorefest - False/Erase (Re-Release)
Stil: Death Metal
VÖ: 27. März 2012
Zeit: CD1 46:02 - CD2 42:10
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.gorefest.nl

buy, mail, print

Experten zufolge handelt es sich bei den Niederlanden um ein Land, das eher weniger mit Death Metal in Verbindung zu bringen ist. Wegweisende Bands wie Pestilence, Asphyx oder die hier besprochenen Gorefest sind folglich nur Randerscheinungen und kaum der Rede wert.

Naja, wohl kaum, denn aus unserem orangefarbenen Nachbarland kommen Unmengen an Bands, die mit Todesmörtel um sich werfen und nicht wenige davon haben Alben für die Ewigkeit geschrieben. Gorefest hatten ihre Sternstunden Anfang bis Mitte der 1990er, als die Band um den charismatischen Frontgrunzer und Bassisten Jan-Chris de Koeijer mit False und Erase zwei fette Death Metal-Walzen an den Start brachten. Mit kritischen Texten ausgestattet grooven sich die Jungs durch zwei wuchtige Alben, wobei False noch mit gelegentlichen Ausflügen in höhere Geschwindigkeitssphären glänzt, die auf Erase so gut wie komplett verschwunden sind. Dafür ist auf Erase der Groove- und Melodiefaktor und somit die generelle Eingängigkeit höher. Beiden Alben gemein ist aber, dass hinter den Kulissen ausgezeichnete Musiker standen. Boudewijn Bonebakker und Frank Harthoorn hatten ein feines Händchen für nackenbrechende Riffs und griffige Soli, während die Felle von Ed Warby höchst dynamisch und professionell verdroschen werden.

2012 erscheint nun über Metal Mind Productions eine Neuauflage der beiden Alben im Doppeldeckerformat. Die Aufmachung hält sich an den üblichen Standard, wobei man sich beim Design nicht sonderlich viel Mühe gemacht hat. Wenig Mühe ist auch in die Erweiterung durch Bonustracks geflossen, hier gibt es schlicht keine, was den Kaufanreiz nicht unbedingt steigert, vor allem, weil es vor etlichen Jahren bereits Re-Releases mit Bonusmaterial gab. Das alles schmälert aber nicht die Qualität der beiden Alben. Beide sollten in jeder gut sortierten Death Metal-Sammlung vorhanden sein!

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de