5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hunted kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hunted - Welcome The Dead

Hunted - Welcome The Dead
Stil: Progressive Power-/ Speed Metal
VÖ: 29. Juli 2011
Zeit: 50:17
Label: Massacre Records
Homepage: -

buy, mail, print

Mit den aus Cardiff stammenden Walisern Hunted betritt ein Act die Bühne des Metal, der sich teils dessen progressiver Ausrichtung verschrieben hat, teils diese Basis jedoch mit viel, viel Power- und Speed Metal ausstaffiert. Das Quintett präsentiert auf seinem Erstling Welcome The Dead so letztlich einen Stilmix, der sich in etwa mit dem Werk von Lethal vergleichen lässt, wobei an vielen Stellen mal Iced Earth-Querverbindungen, mal Fingerzeige in Richtung Leviathan oder gar Fates Warning aufblitzen.
In "Chosen" wechseln sich beispielsweise Speed-Attacken mit ruhig-halbakustisch gehaltenen Abschnitten ab. Reichlich Frickelsoli ergänzen dabei die interessant ausgearbeiteten Melodielinien, insgesamt gilt jedoch hier wie für fast alle Stücke, dass sich der Hörer auf dieses Auf und Ab einlassen muss. Beispiel "Aria (In Memoriam)": zunächst beginnt die Nummer recht hymnisch, um dann in zackige Power Metal-Strukturen überzugehen, doch erfolgen dabei diverse Male Rhythmus- und auch Tonart-Wechsel. Die hier präsentierten Soli zeugen von überdurchschnittlicher spielerischer Klasse und erneut sind die innovativen Melodien das Salz in der Suppe. In "I Want Nothing" wird sogar mit Blastbeats experimentiert, was überraschend gut funktioniert, denn dieselben wurden so in den Song eingebaut, dass sich fließende Übergänge in ordentlich groovende Parts und Strophen mit mächtig Schub ergeben. Zum Abschluss covern Hunted mit "The Heart Collector" einen Song von Nevermore, der den Silberling ausgesprochen stimmig abrundet und zwar größtenteils im Original belassen, aber doch mit einem dezenten eigenen Touch versehen wurde. Sicher kein überflüssiges Cover, wie es so oft zu finden ist.
Hunted liefern ein starkes Debut ab und wagen, mit ihrem Prog-Power-Mix einen recht steinigen Weg einzuschlagen, dessen Begehung jedoch auch vom Hörer gefordert wird. Nicht schlecht, nicht schlecht...

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de