3 Headbänga online
Reviews (10187)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shattered Realm

Interview:
Agathodaimon

Live-Bericht:
Battle Beast

Video:
Born Of Fire
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Frank Marino & Mahogany Rush kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Frank Marino & Mahogany Rush - Real Live!

Frank Marino & Mahogany Rush - Real Live!
Stil: Hard Rock
VÖ: 15. November 2004
Zeit: CD1 77:58 - CD2 77:58
Label: Steamhammer
Homepage: www.mahoganyrush.com

buy, mail, print

Nach langen Jahren erscheint endlich ein neues Lebenszeichen des Ausnahmemusikers Frank Marino und seiner Begleitband Mahogany Rush. In der musikalischen Tradition von Cream, Neil Young und natürlich der allmächtigen Seattle-Ikone Jimi Hendrix hat es Frank zu unzähligen Alben in seiner über 30-jährigen Karriere gebracht und kann auf eine blind folgende Gefolgschaft zählen, die den Lauten seiner Gibson SG sorgsam lauscht.

Der Kanadier beschenkt uns mit einem Livedoppeldecker der besonderen Art. Und das liegt nicht nur an der identischen Spielzeit der beiden Silberlinge, sondern vor allem am musikalischen Inhalt. Aufgenommen am 8. September 2001 in der Club Soda Concert Hall in seiner Heimatstadt Montreal, lässt uns der Gitarrenvirtuose diesen magischen Moment auf Konserve nachvollziehen. Rock, Blues, leicht jazzige Einsprengsel mit einem Schuss Fusion und mächtig viel Raum für Improvisation auf der Sechssaitigen kennzeichnen das Album, das trotz vieler überlanger Songs jenseits der zehn Minuten nie langweilig wird. Der kristallklare Sound, die famos aufspielenden Peter Dowse am Viersaiter, Mick Layne an der zweiten Klampfe und Josh Trager an den Kesseln (achtet auf das Drumsolo "Two'n'Four") und das bestens eingefangene Publikum machen diese Veröffentlichung zu einem Langzeithörerlebnis. Einzelne Tracks hervorzuheben würde diesem Werk nicht wirklich gerecht werden. Egal ob "Voodoo Chile" von Hendrix oder das famose mit Voicebox durchsetzte "He's Calling", die Scheibe wartet durchgehend mit handgemachter ehrlicher aus dem Herzen kommender Musik auf, welche des Meister's Gibsongitarre in den verschiedensten Klangfarben mit abwechslungsreicher Leadspielweise erklingen lässt.

Allen Rockfreunden, die auf Gitarrenmusik der späten 60er und frühen 70er Jahre stehen und ein Faible für ausführliche interessant gehaltene Soli mitbringen, sei die Scheibe bedenkenlos empfohlen.

Siebi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Exmortem - Nihilistic Contentment
Vorheriges Review: Fozzy - All That Remains

© www.heavyhardes.de