13 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Elimination kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Elimination - Destroyed By Creation

Elimination - Destroyed By Creation
Stil: Thrash
VÖ: 19. April 2010
Zeit: 62:05
Label: Rising Records
Homepage: -

buy, mail, print

Dass der Prophet im eigenen Lande nicht viel gilt, lässt sich am Beispiel England und Schwermetall trefflich studieren. So möchte man doch meinen, dass dort, wo letztendlich die Wiege des modernen Metalles stand (immerhin kommen sowohl die Sounderfinder Black Sabbath als auch die ganze Neue Welle der 80er von der Insel), auch eine gewisse Ehrfurcht und Stolz auf das Genre gegeben sein sollte. Aber weit gefehlt, aus eigener Erfahrung kann der Schreiberling bezeugen, dass es im Königreich musikalisch in der offiziellen Wahrnehmung kaum etwas Uncooleres als Metal gibt. Kombos wie The Darkness werden aufgebaut, nur um sie unbarmherzig fallen zu lassen, und was angesagt ist, ändert sich wöchentlich.

Um so lobenswerter, dass Elimination aus dem lauschigen Colchester (seines Zeichens Universitätsstadt) sich einen irgendwas darum scheren und dennoch frohgemut traditionellen, old schooligen Thrash zelebrieren, der meilenweit von irgendwelchen Moden weg ist. Gut produziert und gekonnt inszeniert, feuern die Briten auf ihrem Debüt mächtiges Stakkato, schneidende Riffs, düstere Atmosphäre und standesgemäß angesäuerten Gesang in die Gegend, dass es eine Freude ist. Das kleine Thrash-Revival, das wir ja mit den wiedererstarkten Exodus, Testament und Overkill bewundern dürfen, findet als auch in Europa seinen Widerhall. Gut so!

Von der Düsterkeit und vor allem gesanglich melden sich hier immer wieder die unbestrittenen Könige von Slayer zu Wort, aber das Ganze wird dann doch öfters mit schmissigen und dynamischen Melodien durchzogen, so dass für sich auch für nicht ausschließlich dreschflegelnde Ohren lohnende Momente ergeben, bei denen man auch Megadeth und alte Metallica zu Kill 'em All-Zeiten als Referenz heranziehen darf. Anchecken: "The Rage Within", "Slave To A Tyrant's Reign" und "Wargames". Es gilt das Motto von Ado mit der Goldkante: es lohnt sich!

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de