17 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
20.08.2020 Montreal
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Five Pointe O kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Five Pointe O - Untitled

Five Pointe O - Untitled
Stil: Nu Metal
VÖ: 08. April 2002
Zeit: 52:31
Label: Roadrunner Records
Homepage: -

buy, mail, print

Five Pointe O sind eine junge Band aus Chicago, die stilistisch wohl eindeutig dem sogenannten New Metal zuzuordnen sein dürfte. Zum ersten mal aufgefallen ist mir die Band auf dem guten Resident Evil-OST, wo sie für mich den Höhepunkt, bzw. die einzige wahre Neuentdeckung darstellten.

Wenn die Bandinfo von Emo-, Thrash- und Faith No More-eskem Keyboard-Metal spricht, dann klingt das vielleicht komisch, trifft aber ausnahmsweise den Nagel auf den Kopf. Wenn man noch mehr Bands zum Vergleich heranziehen will, sollten Namen wie Rage Against The Machine, Refused, alte Deftones und Slipknot nicht unerwähnt bleiben. Der gerade mal 18 jährige Sänger Daniel Struble singt melodisch in 'fast-schon-Patton'-Regionen und verfällt von einem Moment auf den anderen in wüstes, grindcoreartiges Geshoute. Produziert hat übrigens Colin Richardson, der auch schon Alben von Machine Head, Fear Factory und Napalm Death klanglich veredeln durfte.

Im Gegensatz zu vielen aktuellen Bands, die sich aufgrund eines aufgesetzten Images von der Masse abzuheben versuchen, gehen 5.O den anderen Weg und fallen eher durch Understatement, denn durch markige Worte auf. Zuletzt gab's das bei Papa Roach, die aber im direkten Vergleich um einiges zahmer erscheinen.

Alles in allem wird einem hier mit Sicherheit nichts neues geboten, dies allerdings auf hohem Niveau und auch abwechslungsreich, ohne dass man eine einheitliche Linie zu vermissen glaubt und die Songs überfrachtet klingen.

Wer bei Slipknot die Melodie und bei neueren Deftones die Härte vermisst, sollte unbedingt Probe hören. Aber auch alle anderen, die modernen Einflüssen in der harten Musik nicht grundsätzlich abgeneigt sind, sollten unbedingt mal ein Ohr riskieren, oder die Homepage der Band mal kurz anchecken: www.fivepointeo.com

Andreas

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de