8 Headbänga online
29.09.2021 Tribulation
29.09.2021 Queen Machine
30.09.2021 Parasol Caravan
30.09.2021 Mad Sin
01.10.2021 Fewjar
01.10.2021 Tanzwut
Reviews (10267)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kingdom Of Salvation

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Anthrax

Video:
Dragonforce
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Fenriswolf kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fenriswolf - Dannmantauplanierraupen

Fenriswolf - Dannmantauplanierraupen
Stil: Punk
VÖ: Oktober 2004
Zeit: 36:36
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.epilierapparat.de

buy, mail, print

Nach einem Demo, drei Maxis und einem Debut flattert nun also das zwote reguläre Album der Deutsch-Punks von Fenriswolf in meinen Player. Dies ist auch gleichzeitig mein erster Berührungspunkt mit der so um 2000 gegründeten Combo.
Und ihre Sache machen sie gar nicht mal so schlecht. Die Songs sind durchwegs variabel gehalten, so finden diverse Einflüsse, wie z.B. ne kleine Reggae-Note, Gebrauch bei den Jungs. Dabei sind sie wohltuend vom die-Sonne-scheint-mir-aus-dem-Arsch-Fun-Punk entfernt. Die Songs werden recht flott vorgetragen, was einfach Laune macht. Egal ob "Kläranlage BRD" oder "Kennst Du Das Gefühl", die Songs laden zum Pogen ein. Mit "Schweinebulle" hat man dann auch einen Song am Start, der einen an die alten Zeiten erinnert, als Punk einfach nur schnell sein musste. Gut. Auch kann man sich den einen oder anderen Grinser nicht verkneifen, so etwa bei "Bild Der Frau", bei dem es heißt: Frauen an die Macht, Frauen an den Schafft. Bei "Und Sie Fegt" kommen einem Parallelen zu Die Ärzte in den Sinn, so locker ungezwungen kommt der Song aus den Boxen.
Auch hat mein absoluter Lieblingsdialog aus Rambo III Verwendung gefunden: Was ist das? Das ist blaues Licht. Was macht es? Es leuchtet blau. KULT.
Leider hat die Scheibe bei mehrmaligen Durchläufen jedoch leichte "Ermüdungserscheinungen", ist aber trotzdem eine gute Scheibe, nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de