10 Headbänga online
29.02.2020 Growl Bowl Festival
19.03.2020 Lordi
26.03.2020 Dark Fortress
29.03.2020 Rose Tattoo
02.04.2020 Knorkator
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10096)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Gloria Morti

Interview:
King Kobra

Live-Bericht:
Doro

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Eisregen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Eisregen - Knochenkult

Eisregen - Knochenkult
Stil: Black Death Metal
VÖ: 19. September 2008
Zeit: 49:28
Label: Massacre Records
Homepage: www.fleischhaus.de
MySpace: www.myspace.com/frissscheisse

buy, mail, print

Die Meister des Morbiden sind zwei Jahre nach dem Charterfolg Blutbahnen wieder am Start! Nach diversen Gerichtsterminen und Live-Shows haben Eisregen jedoch recht schnell die Zeit gefunden, eine neue zünftige Rangrille in Form zu gießen. Knochenkult ist der passende Name und auch diesesmal laufen Eisregen wieder Gefahr ins Visier des Gesetzes zu kommen. Doch die Jungs um Michael Roth sind ja nicht ganz so dumm und so haben sie auf der Packung einen Warnhinweis angebracht, dass psychisch Labilen und Psychopathen der Genuss der CD untersagt sei.

Mit "Stahlschwarzschwanger" steigen die Thüringer auch gleich fulminant in den Ring und verpassen dem Zuhörer einen musikalischen Faustschlag. Hier fällt schon auf, dass die Songs mehr Gitarren-basierend sind als die Vorgänger und dadurch ist die Härte etwas gestiegen. Natürlich verzichtet der Song nicht auf die bombastischen und leicht melancholischen Orchester-Elemente. Leider fällt hier auf, dass der Gesang von Michael Roth zwischen den fetten Gitarren und dem Bombast leicht untergeht und dass der Song etwas überladen ist. Doch ansonsten steht der Song in bester Band-Tradition und vereint sowohl Black, Death als auch Gothic Metal. Dass Herr Roth eh besser keifen kann als singen, brauche ich hier keinem mehr sagen, doch hier macht er den Job extrem gut. Schon mal ein guter Opener.
Melodisch-schwarz geht es mit "Treibjagd" weiter, welcher meiner Meinung zu dem Besten gehört, was die Herren je zustande gebracht haben; fiese Texte, krasse Riffs und der Gesang!!! Doch hier beweisen Eisregen ungewollte Komik und so erinnere ich mich immer beim Refrain an eine gequälte Katze. Wer die Platte hat, muss nur das "Treibjagd" abwarten, dann weiß er, was ich meine.
Der nächste Highlight kommt erst in Form von "19 Nägel Für Sophie", welcher über einen extrem gemeinen Text verfügt, der vor allem recht anschauliche Gedanken hervorruft!
Doch die Scheibe bietet noch mehr Hits und so macht das Hören von "Schwarzer Gigolo" und dem Titeltrack auch besonders Spaß, weil die Lyrics einfach so herrlich schaurig sind!

Eisregen sind musikalisch gewachsen und liefern auch kompositorisch hervorragende Arbeit ab! Die Thematiken sind natürlich wieder etwas für Horror- und Splatterfans! Aber es gibt auch eine klare Abneigung gegen das heutige Schönheitsideal und zwar auf "Das Haus Am Ende Der Einbahnstraße". Bis auf die angesprochenen Probleme in Sachen Sound und Cover, ist die Platte ein morbider Genuss!

Basti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de