7 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Cloudscape kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cloudscape - Global Drama

Cloudscape - Global Drama
Stil: Melodic Metal
VÖ: 29. August 2008
Zeit: 67:05
Label: GoldenCore Records
Homepage: www.cloudscape.se

buy, mail, print

Scapes gibt es ja inzwischen schon einige: Fearscape aus Holland, unsere Vorzeigemünchner Dreamscape oder eben die Schweden von Cloudscape, die uns mit Global Drama ihren dritten Silberling um die Ohren kloppen. Wenn der Bandname schon auf scape endet, dann gehört es natürlich zum guten Stil, wenn man sich in den progressiven Sphären unserer Lieblingsmusikrichtung aufhält. Natürlich tun Cloudscape uns diesen Gefallen auch.

Kurz nach Einlegen des aktuellen Werkes hab ich auch schon eine Band im Kopf, die hier Pate gestanden haben muss, und zwar ist das diesmal nicht das Vorbild aller Prog-Bands Dream Theater, sondern Evergrey! Ja genau, viele Riffs und Keyboardpassagen erinnern mich ganz arg an das Schaffen der ebenfalls schwedischen Dunkelheimer. Ganz und gar nicht düster schallt dagegen Sänger Mike Andersson, den ich eher in der Hardrockecke erwartet hätte, aus den Boxen. Dies erzeugt hin und wieder erstaunliche Spannungsmomente, wirkt manchmal aber auch etwas - na, sagen wir mal - seltsam. Ich würde meinen, dass die eher ruhigen Stücke wie "The Silence Within", "Eyes Of Jealousy" oder das Hardrock-Edelsteinchen "Cloak & Daggers" ziemlich gut mit der Mischung aus düster und nett funktionieren. Songtitel wie "Paid In Blood" oder "Ritual Of The Blade" versprechen aber mehr - oder eben etwas anderes, als man dann eigentlich geboten bekommt. Dabei hätte man gerade diese Songs nutzen können, um dem Album noch einiges mehr an Würze zu verleihen. Das gefühlvolle Acht-Minuten-Epos "Alagoas" dagegen erfüllt die Erwartungen an die romantischen, leicht komplexen Songs der Schweden jedoch vollends. Fans von Symphony X, Kamelot und eventuell auch Evergrey und Pretty Maids werden von den zwölf leicht progressiven, melodischen Rock- und Metal-Stücken vielleicht nicht unbedingt vom Hocker gerissen, sollten aber durchaus Gefallen daran finden.

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: New Eden - Stagnant Progression
Vorheriges Review: Pavic - Unconditioned

© www.heavyhardes.de