10 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Uriah Heep

Interview:
Tracedawn

Live-Bericht:
Iron Maiden

Video:
Mötley Crüe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ministry kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ministry - Cover Up

Ministry - Cover Up
Stil: Industrial
VÖ: 28. März 2008
Zeit: 65:04
Label: 13th Planet Records
Homepage: www.ministrymusic.org

buy, mail, print

Mit Ministry verliert die Industrial Metal-Szene eines ihrer Aushängeschilder, denn nach zehn Studioalben und 28 Jahren Musikgeschichte hat Mastermind Al Jourgensen im Vorfeld der Veröffentlichung von The Last Sucker überall verkündet, er werde seine Band nach diesem Album zu Grabe tragen. Doch bevor sich der Deckel entgültig schließt und Ministry in den Weiten des Metal-Himmels verschwinden, begibt sich Al mit seiner Mannschaft nochmals auf große Tour, die sogenannte C U LaTouR, die zum einen in einem zweieinhalb stündigen Rahmen nochmals die musikhistorische Geschichte Ministrys aufarbeiten soll, zum anderen aber soll sie auch die wohl letzte Veröffentlichung Cover Up promoten.

Cover Up, wie der Name schon sagt, ist eine reine Cover-Scheibe geworden, auf der sich Al und Co. nach Herzenslust austoben. Es ist, wie Al selber sagt, eine reine Spaßplatte, das hört man der Band deutlich an, denn die Jungs gehen hier spürbar entspannt zu Werke. Und so zockt man sich durch insgesamt elf Songs, die mal sehr gelungen ("Under My Thumb" mit Fear Factory-Goldkehlchen Burton C. Bell, "Bang A Gong", "Space Truckin'" mit Prong-Fronter Tommy Victor oder "What A Wonderful World"), manchmal aber auch etwas seltsam und weniger ansprechend ("Black Betty", "Just Got Paid") ausgefallen sind.
Ministry zollen hier ihren Vorbildern und Einflüssen Tribut und wie gesagt, überwiegend gelingt das gut bis sehr gut, nur bei einigen wenigen Songs würde ich die Skip-Taste betätigen. Ansonsten liefert hier eine der einflussreichsten Industrialbands ein würdiges Abschiedspräsent ab, das auf jeder Party gut für Stimmung sorgen wird.

Tracklist:

  1. Under My Thumb (The Rolling Stones)
  2. Bang A Gong (T-Rex)
  3. Radar Love (Golden Earring)
  4. Space Truckin' (Deep Purple)
  5. Black Betty (Ram Jam)
  6. Mississippi Queen (Mountain)
  7. Just Got Paid (ZZ Top)
  8. Roadhouse Blues (The Doors)
  9. Supernaut (Black Sabbath)
  10. Lay Lady Lay (Bob Dylan)
  11. It's A Wonderful World (Louis Armstrong)

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de