15 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10068)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Obscurity

Interview:
Negator

Live-Bericht:
Iced Earth

Video:
Hammerfall
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Paul Epic kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Paul Epic - South Of Heaven, North Of Hell

Paul Epic - South Of Heaven, North Of Hell
Stil: Rock
VÖ: 28. März 2008
Zeit: 38:41
Label: Beeshive Records
Homepage: www.paulepic.com

buy, mail, print

"Im a singer, songwriter, recording artist, business person, skydiver, wingsuit pilot, daredevil, biker, car enthusiast, philosopher, traveller, spiritualist, philanthropist and much more." Das ist Paul Epic. Hat viel zu tun, der Mann. Muss man ihm lassen. Kommt auch weit herum und hat daher wohl auch viel zu erzählen.

Dies hat er nun in Angriff genommen und in einem Rock-Album verpackt, dessen Titel South Of Heaven, North Of Hell ein wenig den Geist seines Lebens darstellt. Unruhiges Hin- und Hergeziehe, alle möglichen Unternehmungen, die entweder von Erfolg, dann häufig richtig viel Erfolg, oder aber eben von einer Niederlage begleitet wurden.

Musikalisch ist es eine ordentliche Rock-Scheibe ohne sonderlich hohen Anspruch, dafür mit schönen, aber auch leider recht eintönigen Melodien. Man merkt, dass ihm das Album auf die Stimme zugeschrieben wurde, was leider nicht unbedingt sonderlich von Vorteil war, da er zwar eine gute Singstimme, aber nicht den wahnsinnigen Tonumfang hat und auch kein Meister der Varation genannt werden darf. Entweder hart mit Schreistimme oder eben mal weich mit normaler Singstimme. Das war's dann auch.

Aber dennoch hat die Scheibe etwas, was sie mich ein paar Mal öfters hat anhören lassen. Man merkt, dass er wirklich etwas mitteilen will, dass er ernst genommen werden will und es ernst meint. Dadurch bekommt die Scheibe genug Tiefgang, dass man über das etwas platte Gewand in Form der Musik hinweg sehen kann.

Es ist radiotauglicher Rock mit Inhalt. Ein durchaus interessanter Typ mit einem bewegten Leben, der vieles gemacht hat und vieles kann. Er wird wohl in der Musik nicht den Erfolg haben, wie es in anderen Bereichen der Fall war, aber er hat auf jeden Fall ein ordentliches Werk abgeliefert.

Anspieltipps: Faster, Ours to Have

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ministry - Cover Up
Vorheriges Review: Martriden - The Unsettling Dark

© www.heavyhardes.de