6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von John Lees´ Barclay James Harvest kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

John Lees´ Barclay James Harvest - Legacy

John Lees´ Barclay James Harvest - Legacy
Stil: Progressiver Rock
VÖ: 05. November 2007
Zeit: 77:35
Label: Cherry Red
Homepage: www.barclayjamesharvest.com

buy, mail, print

Das traf mich jetzt aber unerwartet! Ich habe Barclay James Harvest zwar früher ganz gern gehört, aber die Band mit der Zeit irgendwie aus den Augen verloren. Und genau genommen gibt es die Band als solche auch nicht mehr, allerdings entstanden aus den Trümmern der Bombast-Progger zwei parallele Projekte, eines um Les Holroyd und eines um John Lees und Stuart "Woolly" Wolstenholme. Die hier besprochene CD beinhaltet ein Konzert des letzteren Projekts, aufgenommen am 5. November 2006 im Londoner "Shepherd's Bush Empire".
Und eines gleich vorweg: Diese CD ist einfach riesig geworden! Ein zeitloses Dokument eines gigantischen Auftrittes. Mit gigantisch meine ich aber nicht, dass es sich dabei um einen Gig handelt, der vor Pomp und Bombast überquillt, nein, ganz im Gegenteil, hier herrscht eine fast andächtige Stimmung. Das Publikum hält sich angenehm zurück, so dass man ungestört der Musik lauschen kann. Diese wird mit einer Inbrunst dargeboten, die schon erstaunlich ist. Gerade bei den leiseren Titeln hat man eher das Gefühl, einer Messe beizuwohnen als einem Konzert. Pure Magie ward an diesem Abend gewoben und hat es auch auf den Tonträger geschafft. Die Setlist besteht aus all den großen Hits der Band (mit Ausnahme von "Life Is For Living") ergänzt durch seltener gespielte Tracks ("Poor Wages" wurde bis zu diesem Abend noch nie live gespielt), eine sehr gelungene Mischung also.
Zur Produktion der Scheibe ist zu sagen, dass auch die kleinste Nuance eingefangen wurde und dem Hörer in gebührender Qualität über fast 120 herrliche Minuten präsentiert wird. Auch die Musiker befanden sich an jenem Abend in Hochform, Verspieler oder Ähnliches sucht man vergebens. Die ganze CD ist einfach eine traumhafte Reise zurück in die Zeit. Da ziehe ich aber mal ganz gewaltig den Hut vor diesen älteren Herren und bedanke mich für eine der inspirierendsten CDs der letzten Zeit.
Ach, was laber ich hier eigentlich, hier gibt's nur eines für den geneigten Hörer: Kaufen! Und zwar am Besten die DVD, auf der das komplette Konzert (16 statt 13 Titel wie auf der CD) veröffentlicht wurde.

Hannes

DoppelteufelDoppelteufel

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de