5 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Prong kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Prong - Power Of The Damager

Prong - Power Of The Damager
Stil: Industrial Metal
VÖ: 02. Oktober 2007
Zeit: 48:48
Label: 13th Planet Records
Homepage: www.prongmusic.com

buy, mail, print

Prong galten seit ihren ersten musikalischen Klängen als Vorreiter eines neuen Sounds, verbanden sie doch als eine der ersten Thrash Metal mit Industrial Klängen. Wer erinnert sich nicht an solche Hammeralben wie zum Beispiel Cleansing (1994) welches die unsterblichen Songs "Whose Fist Is This Anyway" und "Snap Your Fingers, Snap Your Neck" inne hatte?
Auch nach einer längeren Pause, das letzte Album hat auch schon wieder vier Jahre auf dem Buckel, haben Prong nichts von ihrem Wiedererkennungswert verloren. Schon nach den ersten Takten weiß man, was gerade im Player rotiert. Der Opener "Looking For Them" kommt gleich mit seinem stoischen Rhythmus auf den Punkt. Treibend und gleichzeitig fordernd stampft sich der Song in das Kleinhirn. "3rd Option" beginnt dagegen mit einem orientalisch angehauchten Riff, geht abrupt flott weiter und wechselt dann in einen kurzen, stampfenden Part, der etwas an Panteras "Walk" erinnert. "Pure Ether" schlägt die melodische Seite der Band an, bevor es mit dem Titeltrack in das flotte Uptempo übergeht. Jedoch: auch wenn der Song alle typischen Prong-Trademarks beinhaltet, plätschert der Song irgendwie an einem vorbei. Das können die Jungs doch besser. Gesagt, getan. "The Banishment" fordert wieder die Nackenmuskeln, hier wechselt sich eingängiges Midtempo mit vertrackten Drumming ab, so dass keine Langeweile aufkommt. "Worst Of It" dagegen fällt wieder merklich ab, der Song klingt einfach nach dem 08/15-Prong-Muster gestrickt, gut, aber wenig spektakulär. Generell muss man feststellen, dass die besten Songs sich eher im vorderen Teil des Silberlings aufhalten, während mit zunehmender Spieldauer die Originalität, die Prong einmal ausmachte, etwas auf der Strecke bleibt. Was in der zweiten Hälfte bleibt, sind akzeptable Songs, aber leider nicht mehr. Da ist man von den einstigen Pionieren mehr gewöhnt.
Mit Power Of The Damager melden sich Prong somit nach vier Jahren Abstinenz wieder zurück. Und da Tommy Victor (Guitar, Vocals) wohl in Bälde nicht mehr allzu viel mit Ministry beschäftigt sein wird, bleibt zu hoffen, dass wir auf das nächste musikalische Lebenszeichen keine weiteren vier Jahre mehr warten müssen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de