8 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Domine kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Domine - Ancient Spirit Rising

Domine - Ancient Spirit Rising
Stil: Power Metal
VÖ: 21. Februar 2007
Zeit: 50:34
Label: SPV
Homepage: www.dominetruemetal.com

buy, mail, print

Quo vadis, domine? Das ist hier die Frage, und die Antwort scheint zunächst nicht schwerzufallen. Domine machten bislang Power Metal der klassischen Schule, ihre Alben hören auf die vielsagenden Titel Stormbringer Ruler - The Legend Of The Power Supreme oder Emperor Of The Black Runes. Thematisch gibt's Sword&Sorcery, also Conan und Kollegen. Auf Tour war man unter anderem mit Judas Priest und White Skull, und 2002 konnte man die Herren sogar in Wacken auf der True Metal Stage erleben. Die Frage ist dann doch eigentlich nur - mag man's oder mag man's nicht? Aber so einfach machen sie es uns nicht, denn die aktuelle Scheibe stellt die viel beschworene musikalische Weiterentwicklung dar.

Schon beim ersten Stück "The Messenger" wird klar: hier gibt's keine einfachen Strukturen, Kopfschüttelparts und Schwertgeklirre. Die Melange kommt vielmehr komplex und abwechslungsreich daher - sehr ordentliche Gitarrenarbeit, Donnerdrums und zwar hoher, aber nicht quietschiger Gesang. Überraschend und sehr fein. Leider gibt's danach eindeutig zu viel des Guten. Anstelle vernünftiger Songs und ordentlicher Rhythmen gibt's das Motto "Wir spielen, weil wir's können". Die Strukturen lösen sich auf, die Stücke sind überlang (die Presseinfo spricht dann auch von Suiten) und mischen wild alles durcheinander, was man finden kann: Metal, Rock, Prog, 70er-Flair und teilweise sogar AOR-Harmoniegeseiere. Beispiel gefällig: "The Lady Of Shalott", das mich aufgrund der literarischen Vorlage durchaus interessierte (geht zurück auf ein Gedicht des englischen Chefpoeten Alfred Lord Tennyson), versinkt vor lauter Breaks, Rhythmuswechseln und feelgood-Vibes in gepfleger Langeweile.
Nein, Freunde, ihr seht es also wieder: musikalische Weiterentwicklung braucht kein Mensch. Spielt wieder feschen Power Metal, schwingt die Schwerter und schaut euch den Herrn der Ringe wieder mal an. Oder besser lest ihn mal. Dann kommt ihr wieder auf den rechten Weg.

Holgi

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de