11 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Angus Dersim

Interview:
Extol

Live-Bericht:
Spring Metal Festival

Video:
Nasty Idols
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Mors Principium Est kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Mors Principium Est - Liberation = Termination

Mors Principium Est - Liberation = Termination
Stil: Death Metal
VÖ: 26. Februar 2007
Zeit: 38:28
Label: Listenable Records
Homepage: www.morsprincipiumest.com

buy, mail, print

Endlich mal eine Band, die unumwunden zugibt, sich stark an Schweden, speziell an Götheburg, zu orientieren. Und dabei machen die Finnen eine durchaus gute Figur, muss ich sagen.
Auch wenn Mors Principium Est meilenweit von irgendwelchen Innovationspreisen entfernt sind, so wissen die neun Songs zzgl. Intro und Outro gut zu gefallen. Nach dem kurzen Intro prügelt gleich der Opener "The Opressed Will Rise" einem den Rhythmus in die Nackenmuskeln. Dabei werden sofort Assoziationen mit Arch Enemy wach, dieser Song könnte genauso gut von ihnen stammen. Schneller, melodischer Death Metal, wie wir es aus dieser Ecke Europas gewohnt sind. Beim darauf folgenden "The Animal Within" kommt eine leichte orientalische Schlagseite zum Vorschein, was dem Song eine schöne Eigennote gibt. Überhaupt werden hier auch kleinere elektronische Spielerein ins Spiel gebracht, womit man sich doch etwas von der Konkurrenz absetzen kann. Bei "Cleansing Rain" steht die Double-Bass-Maschine so gut wie kaum still. Erinnert stark an neuere Dark Tranquillity, aber dieser Vergleich wurde ja bereits von meinen Kollegen angeführt. Mein persönlicher Fave ist "The Distance Between", der ganz ohne großartige Geschwindigkeit auskommt, hier regiert das langsame Midtempo, das dem Song die Durchschlagskraft gibt. Langsam, bedrohlich, unaufhaltsam kommt er näher und näher und überrollt dich. Härte braucht keine Geschwindigkeit.
Sicher, der ein oder andere wird die Augen verdrehen und denken, nicht schon wieder eine melodische Death Metal Band. Aber was man den Jungs zu jeder Sekunde anmerkt, ist die Frische, mit der sie ans Werk gehen. Und damit liegen sie auf der Gewinnerstraße. Fans der alten und neuen Götheburg-Schule können hier bedenkenlos zugreifen.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de