6 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
22.06.2021 The Ocean
26.06.2021 Decembre Noir
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
16.07.2021 Megaton
Reviews (10248)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Volbeat

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Omission

Video:
Aeon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Abscess kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Abscess - Horrorhammer

Abscess - Horrorhammer
Stil: Brutal Death Grind Metal
VÖ: 23. Februar 2007
Zeit: 34:54
Label: Peaceville Records
Homepage: www.abscessfreaks.com

buy, mail, print

Brutal Death mit allseits bekannten Gesichtern der Death Metal-Szene aus den US of A. Die ehemaligen als Autopsy wirkenden Gerichtsmediziner werfen der lechzenden Magen-Umdreh-Gemeinde einen brachialen Hassbatzen vor die Füße. Hektisch, chaotisch und bisweilen konfus, das sind die Attribute, die mir spontan beim Opener "Drink The Filth" durch die Hirnwindungen schießen. Bis zum finalen "The Eternal Pyre" rülpsen sich abwechselnd Doppel-Vocals nieder, es wird gekeift, gegrunzt und mitunter beherzt gegurgelt, was das Goldkehlchen hergibt. Ein bisserl Crustcore hier, ein bisserl Slow-Grind da, mal ein kleiner Punkausflug mit sattem Doombreak, alles garniert mit schnellen Überschallsoli der Marke "ich kann mein Griffbrett würgen wie weiland Raimund Harmstorf als Seewolf rohe Kartoffeln". Heraus kommt ein zum Teil undefinierbares Geholze, das doch arg an den Nerven und dem Restschmalz in den Ohren zerrt. Da der Deathgrinder aber allgemein hart im Nehmen ist, macht das natürlich nichts.

Da haben die beliebten Fäkaljunkies Fenriz und Nocturno Culto von Darkthrone ein feines Näschen mit ihrem Label Tyrant Syndicate für absolut authentischen Szenebrutalometal bewiesen. Wer Reiferts Arbeit bisher zu schätzen wusste, wird mit dem Horrorhammer ebenso furchtvoll ruppig bedient. So dargebotene Mucke galt Ende der 80er/Anfang der 90er zum guten oder schlechten Geschmack der härtesten Hartwurstfraktion, der Obituary schon wie Schunkelbierzeltgroovetralala anmutete und sich dabei angewidert den Rotz aus der Nase schleuderte.

Die Scheibe ist der treffsichere Hammer für jeden obercoolen Undergroundfetischisten, der das Teil bis zum Zerfallen der Disc rotieren lassen wird. Für den Rest der metallischen Opposition ist es der blanke Horror und schmerzhaft hart und eitrig wie das übelste Abszess am Arsch, das man seinem ärgsten Feind oder Mad Max-Freund nicht an den Hals oder wo auch immer wünscht. So bleibe ich bei einer ausgewogenen zarten "Drei" und greife alsbald zur Pudercreme meines Sohnes und verarzte das wunderschön gelb funkelnde Furunkel am Gesäß. Mahlzeit und setzen!

Siebi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de