4 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10131)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Agabus

Interview:
White Skull

Live-Bericht:
Assault Fest I

Video:
Dysrhythmia
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Excruciation kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Excruciation - Angels To Some, Demons To Others

Excruciation - Angels To Some, Demons To Others
Stil: Doom Death Metal
VÖ: 12. Januar 2007
Zeit: 55:16
Label: Non Stop Music
Homepage: www.excruciation.net

buy, mail, print

Ein mächtiger Batzen ist das, der da aus der Schweiz über die Metal-Welt hinwegwalzt. Dabei waren Excruciation erstmal eine ganze Weile weg vom Fenster, denn die 1984 gegründete Band löste sich nach einer offiziellen Veröffentlichung, vier Demos, einer EP und diversen Auftritten im Vorprogramm von Pungent Stench, Sodom, Samael und Coroner bereits im Jahre 1991 wieder auf. Entsprechend still war es im Bandlager, doch die Rückkehr mit Arise (2005) und nun Angels To Some, Demons To Others im Gepäck ist ein kräftiger Donnerschlag.

Die Schweizer bewegen sich dabei fernab jeglichen Hochgeschwindigkeitsgeknüppels und zelebrieren eine fiese Mischung aus Doom, Death und Hardcore. Letztere beschränken sich dabei aber vornehmlich auf den Gesang, wodurch die Songs eine ungewöhnliche Ausrichtung erhalten. Aber keine Sorge, hier herrscht kein permanentes monotones Bellen, nein Sänger Eugenio Meccariello weiß sein Organ richtig variabel einzusetzen und kann dadurch den Hörer nach mehreren Durchläufen immer mehr überzeugen.
Aber auch der Rest der Band weiß mit zunehmender Anzahl an Durchläufen immer mehr zu gefallen. Wo das Material anfangs noch sperrig wirkt und in der Tat auch ist, erschließen sich die Lieder im Laufe der Zeit immer mehr. Nein, proggig ist die Musik hier nicht, aber Excruciation wissen genau, wann das Tempo variiert und wann ein Break zur Auflockerung gesetzt werden muss. Und die nötigen Hooks wurden auch nicht vergessen, so dass man sich am Ende der Scheibe durchaus noch an den ein oder anderen Song erinnern kann.
Wer auf zähfließenden, düsteren und roh aber druckvoll produzierten Doom steht, sollte hier dringenst mal ein Ohr riskieren.

Lord Obirah

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Twelve Tribes - Midwest Pandemic
Vorheriges Review: Antiquus - Eleutheria

© www.heavyhardes.de