8 Headbänga online
18.06.2021 Chris Bay
26.06.2021 Decembre Noir
08.07.2021 Noopinion
09.07.2021 Fine And Great
10.07.2021 May The Tempest
10.07.2021 Baby Of The Bunch
Reviews (10250)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Reincarnatus

Interview:
Fiddler´s Green

Live-Bericht:
Grave Digger

Video:
Eisregen
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Castaway kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Castaway - Over The Drowning Water

Castaway - Over The Drowning Water
Stil: Progressive Gothic Rock Metal
VÖ: 10. Juni 2006
Zeit: 56:34
Label: Amay Productions
Homepage: www.castaway.sk

buy, mail, print

Slowakei ist nicht unbedingt für seine hochkarätige Metal-Szene bekannt. Da darf man dann natürlich gespannt sein, wenn einer der wenigen Vertreter eben jener Szene zu uns rüberschwappt. Diesmal liegt es an der jungen Band Castaway, die Flagge des slowenischen Metals hoch zu halten.

Dabei nehmen die Jungs die Sache erstmal selbst in die Hand, denn Over The Drowning Water erscheint über das bandeigene Label namens Amay Productions. Für eine Eigenproduktion ist die CD sehr professionell aufgemacht, das gefällt zunächst und auch über den Sound kann man nicht klagen, denn der ist klar und druckvoll und wurde mit einem ansprechendem traditionellem Touch versehen.
Auch der Opener "The Wanted Seed" gefällt zunächst und wächst bei mehrmaligem Hören. Dabei ziehen Castaway ihre Kreise schon fast in Thrash metallischen Gefilden und verzieren den Song mit dezenten Keyboardeinlagen, die im weiteren Verlauf mehr an Gewicht gewinnen werden. Der Gesang bewegt sich dabei in mittleren bis etwas höheren Regionen, ohne allerdings an den höchsten Sphären zu kratzen, dafür aber wirkt er die ganze Spielzeit über etwas unsicher und manchmal zu ausdruckslos.
Alle weiteren Songs erreichen nur noch selten den Härtegrad des ersten Liedes, dafür integriert man mal mehr mal weniger gelungen Gothic, Rock, ein wenig Doom und Prog Metal in den Sound. Für den Gothictouch sorgt das meist langsamere Tempo in Kombination mit dem Keyboard, das auch gleichzeitig für die progressivsten Elemente bei den Soli sorgt. Die halten sich aber im akzeptablen Rahmen ohne durch übermäßige Technik zu nerven. Allerdings gilt auch hier, mitreißend und überzeugend ist anders. Die progressive Ausrichtung kommt auch bei den Songstrukturen zu tragen, hier versucht man immer wieder vertrackte Passagen zu integrieren, wobei man aber wohltuenderweise auf den Hörer Rücksicht nimmt und es vermeidet, die Songs mit übermäßig vielen Frickelpassagen zu überfrachten. Allerdings habe ich beim Hören der Scheibe auch immer wieder das starke Gefühl, als würden die Jungs nicht wissen, wohin sie wollen. Denn oft wirken die Verschmelzungen bzw. Aneinanderreihungen der verschiedenen Stile zu bruchstückhaft, was mir den Spaß an Over The Drowning Water ein wenig verhagelt. Hier und beim Gesang besteht sicherlich noch Verbesserungsbedarf.

Summa Summarum ist Castaway mit Over The Drowning Water trotzdem ein respektables Debüt gelungen. Wer es ein wenig düster und proggig, aber nicht hoffnungslos abgedreht mag, sollte über die sicherlich vorhandenen Schwächen hinwegsehen und sich über die Homepage an das junge Sextett wenden. Oder man schreibt per Snailmail an:
Matus Hanus
Zahradnicka 75
821 08 Bratislava
Slovakei

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de