13 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Guerra Total

Interview:
Omen

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
Sonata Arctica
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Heavenfalls kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Heavenfalls - Reality In Chaos

Heavenfalls - Reality In Chaos
Stil: Power Metal
VÖ: 08. Februar 2006
Zeit: 58:21
Label: Hellion Records
Homepage: www.heavenfalls.com.br

buy, mail, print

Dass aus Brasilien gute Brachialkapellen kommen, das wissen wir seit Sepultura. Und dass die Fans am Zuckerhut bei Metal steil gehen, das zeigen die Live-Mitschnitte von Bruce Dickinson (Scream For Me Brazil) und natürlich Iron Maiden (Rock In Rio). Kein großes Wunder also, dass hier auch mal eine Kombo aus eben jenem Südamerika-Staat in den Player flattert. Schaut man nach dem Cover (Fantasy-Landschaft) und der Besetzung (schwarz gekleidete Tante am Gesang), denkt man sofort: hossa, der nächste Nightwish-Klon. Lohnt sich das Anhören? Aber ja doch. Denn Sängerin Sabrina Carrien klingt eigentlich gar nicht nach Gothic und Oper, sondern liefert viel mehr eine astreine Leistung, die sich ziemlich genau zwischen den energetischen Passagen von Doro und der immer etwas schrägen Melodieführung der begnadeten Carol Decker (von der Pop-Formation T'Pau) ansiedelt.
Das passt bestens zum Sound, denn die Herren von der Instrumentalfraktion kredenzen frisch angerührten, melodischen Power Metal, der zwar immer wieder mal Richting Helloween driftet ("Fly High"), manchmal dann doch an Nightwish erinnert, aber durch fröhlich abgefeuerte Death-Riffs den Bogen Richtung Children Of Bodom schlägt und damit ordentlich ins Kontor kracht. Die Songs sind durchweg geschickt inszeniert und enthalten einige veritable Highlights, auch wenn sich die ganz große Nummer nicht ausmachen lässt. Auch wenn die Keyboards manchmal etwas zu quäkend kommen ("Masquerade"), überzeugt die Produktion unterm Strich doch durch die gute Gesangsleistung und die schwer metallhaltigen Gitarrenparts.

Wenn sie jetzt noch ein wenig am Songwriting feilen, sind Heavenfalls definitiv gut unterwegs. Und ein Name, der nicht ganz so nach Hammerfall klingt, wäre auch gut. Und jetzt ab zum Karneval.

Holgi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de