12 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scent

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Flyswatter

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Demigod kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Demigod - Slumber Of Sullen Eyes

Demigod - Slumber Of Sullen Eyes
Stil: Death Metal
VÖ: Januar 2006
Zeit: 64:30
Label: Xtreem Music
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/demigodband

buy, mail, print

Man mag eigentlich kaum glauben, dass Finnland Anfang der Neunziger nicht mit schwuchtligen Tüdelü-Trallallabands, sondern mit mehr als ordentlichem Death Metal bestückt war. Lange bevor Nightwish und Wintersun das Land in den Testosteronruin trieben, hielten Truppen wie Abhorrence, Demilich oder auch deren quasi-Namensvetter Demigod die Death Metal-Fahne für ihr Heimatland hoch. Letztgenannte holten sich 1992 einen Plattenvertrag mit dem spanischen Label Drowned Productions, nahmen ein Album auf und verschwanden danach zehn Jahre im Nichts.

Nur gut, dass alte Liebe nicht rostet, Drowned Productions erst zu Repulse Records und danach zu xtreem Music wurde und eben jene nun ein schniekes Re-Release von Demigods Slumber of Sullen Eyes veöffentlichen, das als Bonus noch mit dem Unholy Domain-Demo versehen wurde.
Die Musik auf Slumber Of Sullen Eyes bewegt sich stilistisch irgendwo zwischen den Erstlingswerken von Grave und Immolation, garniert mit dem immer wieder vorstechenden Sinn für düstere Melodien, den Finnen offenbar schon im flüssigen Zustand haben. Highspeedgeblaste findet sich nirgends auf der CD, meist bewegen sich Demigod im Midtempo und wechseln hier und da mal ins thrashige Uptempo.
Zwar ist nicht jeder Song ein Volltreffer, aber das Niveau der Scheibe ist durchgehend hoch und mit "As I Behold I Despise", dem Titeltrack oder "Embrace The Darkness/Blood Of The Perished" gibt es einige echte Perlen zu verbuchen. Dazu noch eine geile oldschool-Produktion und fertig ist der Leckerbissen.

Für alle, die sich Oldschool schimpfen, auf jeden Fall empfehlenswert, zumal die Spielzeit doppelt so lang ist wie die einer durchschnittlichen Brutal Death-CD.

Erinc

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de