5 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10129)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Soul Demise

Interview:
Primal Fear

Live-Bericht:
Ensiferum

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Heiland kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Heiland - Heiland

Heiland - Heiland
Stil: Gothic Rock
VÖ: 14. Oktober 2005
Zeit: 11:15
Label: Warner Music
Homepage: -

buy, mail, print

Erinnert sich einer von den sicher zahllosen Chartjunkies unter euch noch an einen Act namens Highland? Mehr oder weniger ein One Hit Wonder in den Neunzigern, der Song hieß Bella Stella. Die Dame, die damals so heiter herumträllerte, heißt Nicole Heiland und hat sich nun mit einem Herrn namens Martin Ottos zu einem Musikerduo zusammengeschlossen. Ein Schelm natürlich, wer da Rosenstolz denkt! Jedenfalls, aus Highland wurde Heiland.
Eine erste selbstbetitelte Maxi, die auch unter dem Namen "Schuld" geführt wird, liegt mir hier vor. Und ich finde sie, nunja, ziemlich amüsant. Der instrumentelle Teil der Musik: modern, melodisch. Irgendwo zwischen Rammstein und den heutigen In Extremo, halt ohne Dudelsäcke. Aber die Texte! Ich rolle lachend auf dem Boden.
Kostprobe aus "Schwarzer Regen": "Wenn schwarzer Regen fällt / auf Sodom und Gomorrha / Sodom und Gomorrha / dein schwarzer Zorn ertränkt die Welt / wenn schwarzer Regen fällt". Vorgetragen von einem unfreiwillig komischen Chor von Männlein und Weiblein, mit mächtig Schwung und einer Melodie, die Herr Ottos auch an eine Lebensmittel-Werbeagentur hätte verkaufen können. "Mit Heiland macht das Kochen Spaß" oder so.
Besonders großartig aber: "Schuld". Los geht es mit einer Spieluhrmelodie. Fräulein Nicole, vor Selbstmitleid fast am Weinen, spricht kurz: "schuldig." Die Spieluhrmelodie wird bald von einer kräfigen Riffbreitseite abgelöst, die eine ulkige Melodiekrone aufgesetzt hat. Nach ein bisschen Gestrophel dann der umwerfende Refrain (den ich hoffentlich richtig verstanden habe): "Ich bin schuld / das ist meine Natur / ich bin schuld / ich kann halt lieben nur / ich bekenn / ich leiste jeden Schwur / ich bin schuld / schuld / schuld". Dann setzen die Instrumente aus, und es wird wieder das vernichtende Selbsturteil gesprochen: "schuldig". Da bleibt kein Auge trocken.
"Denn sie wissen nicht, was sie tun" kann nicht ganz mit den beiden anderen Tracks mithalten. Zum Nachfeuchten der Augen taugt höchstens noch das langgezogene "tu-u-u-u-un" am Ende des Refrains.
Aber Vorsicht: Man zielt, wie schon bei Highland, auf die Charts. Ich weiß langsam gar nicht mehr, ob Lachen oder Weinen die angebrachte Reaktion ist.

Tankred

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Spellbound - Incoming Destiny
Vorheriges Review: Dungeon - Resurrection

© www.heavyhardes.de