10 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Blackscreen

Interview:
Jim Peterik

Live-Bericht:
Edguy

Video:
Satyricon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Enemynside kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Enemynside - Let The Madness Begin

Enemynside - Let The Madness Begin
Stil: Thrash Metal
VÖ: 25. Mai 2005
Zeit: 42:52
Label: Two Fat Men
Homepage: www.enemynside.com

buy, mail, print

Also gehen wir's mal durch. Cover: sieht aus wie von Giger, könnte aus Species stammen. Frau mit vielen Kabels auf dem Kopf. Titel: der Wahnsinn soll uns hier reiten. Die ehrenwerten Herren: lange Mähne (schwarz), Jeans (schwarz), T-Shirt (schwarz), Gitarre (schwarz). Was wie nach einer Scheibe von Testament klingt, ja, das klingt eben nach einer Scheibe von Testament. Enemynside aus Italien, das sind vier Burschen, die uns hier den klassischen Thrash nahe bringen wollen. Neben Chuck Billys Truppe haben sie viel Slayer und noch viel mehr frühes Metallica-Zeugs gehört - vor allem Shouter Francesco Cremisini kommt orischinal wie der junge Hetfield rüber, als er noch nicht wie Eric Clapton aussah. Es gibt hier alles, was der Thrasher braucht: krasses E-Saiten-Geschrubbe, Hackdrums und flirrende Soli. Folgerichtigerweise widmet Gitarrero Matteo Bellezza sein Schaffen auf der Scheibe Genre-Größen wie Chuck Schuldiner und Paul Beloff. Der große Pluspunkt an ihrer ersten offiziellen Scheibe, die übrigens schon vom Jahr 2003 datiert, aber erst jetzt vernünftig vertrieben wird, ist jedoch wohl die starke melodische Note, die Enemynside ihren teilweise wirklich beeindruckend kräftigen Thrash-Geschossen untermengen. Gerade in den ersten Tracks "Suddenly Mad", aber auch im späteren Verlauf der Scheibe und vor allem selbstgetitelten Nummer "Enemy Inside" hebt sie das über das Gros der Thrasher hinaus. Macht Laune und kracht gut. Also: Daumen hoch!

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de