14 Headbänga online
30.09.2020 Haggard
01.10.2020 Haggard
03.10.2020 Thormesis
08.10.2020 Maerzfeld
09.10.2020 Schandmaul
09.10.2020 Eisregen
Reviews (10177)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Centinex

Interview:
Ashent

Live-Bericht:
Hypocrisy

Video:
Kamelot
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Chris Caffery kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Chris Caffery - W.A.R.P.E.D.

Chris Caffery - W.A.R.P.E.D.
Stil: Power Metal
VÖ: 20. Juni 2005
Zeit: 72:35
Label: Black Lotus Records
Homepage: www.chriscaffery.com

buy, mail, print

Wow! Letztes Jahr Faces, dann der Doctor Butcher-Rerelease und jetzt W.A.R.P.E.D.! Mr. Caffery hat in jüngster Vergangenheit wohl selten so viel in geballter Form auf den Markt geschmissen, wie es zur Zeit der Fall ist. Ist aber auch nicht schlimm, da der Mann weiß, wie gutklassiger Power Metal zu klingen hat. Und da bei Savatage und Dr. Butcher die tote Hose mehr regiert als neues Schaffen, kann sich Chris Caffery ganz seinen Songs widmen.
Mit W.A.R.P.E.D. liegt nun das komplette Album vor, das schon mal als Neuntracker unter dem Titel God Damn War dem Faces Album beilag. Insgesamt 15 Songs tummeln sich auf dem Antikriegswerk, das sehr emotionell die Gedanken des Gitarristen, Sängers, Songwriters und Produzenten in Personalunion wiedergibt. Chris bleibt sich seiner Linie treu und spielt zeitlosen Heavy Metal mit geiler Gitarre und einem starken rauen Leadorgan. Alles wie gehabt. Über die komplette Spielzeit schleicht sich aber, wie bei Faces schon gehört, der ein oder andere Durchhänger ("Amazing Grace" *gähn*) ein.
Wer das bisherige Schaffen des Amerikaners zu schätzen wusste, macht jedoch mit W.A.R.P.E.D. nichts falsch. Die sechs unveröffentlichten Tracks ("Home Is Where The Hell Is", "Election Day", "Erase", "Iraq Attack" mit Jon Oliva am Mikro, "Warped" und "State Of The Head") stehen den bereits veröffentlichten Stücken in nichts nach. Gerade das kraftvolle "Erase" mit eingängigem Chorus und "Iraq Attack" aus Dr. Butcher-Zeiten stechen aus den vielseitigen Kompositionen heraus. Mit "Fright Knights" gibt es einen weiteren Song, der aufgrund der begrenzten CD-Kapazität nicht auf dem Silberling gelandet ist, aber auf der Homepage des Gitarristen heruntergeladen werden kann.
Warum das Album erst jetzt komplett veröffentlicht wird, trotzdem aber ein Song fehlt, na ja, das wissen nur die sogenannten Marktstrategen. Man hätte eine EP zusätzlich beilegen können. Hmmm. Es gilt scheinbar, den Namen Caffery für sich alleine stehend bekannt zu machen und von dem Sava-Konzept zu lösen. Ob das wirklich gelingt? Die Zeit wird es zeigen. Bis dahin lauschen wir alle W.A.R.P.E.D., Faces und Dr. Butcher. Versprochen!

Siebi

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de