3 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Sober Truth

Interview:
Bloodbath

Live-Bericht:
Soulfly

Video:
Lacrimas Profundere
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Special

"Die Wahrheit" - Ein Interview mit Manowar

Ein glücklicher Zufall wollte es, dass ein Kumpel von mir Fieber bekam. Aus dem Grund - und weil sich so schnell kein Ersatz finden liess - übernahm ich seinen Interviewtermin mit Manowar. Als Gesprächspartner wurde mir Bandsprachrohr und anerkanntes Grossmaul Joey zugeteilt.

Joey präsentierte sich in hervorragender Laune, neben sich eine Flasche Jacky stehend, ging er nach kurzen Vorstellunsfloskeln gut gelaunt auf meine Fragen ein und liess endlich die Bombe platzen. Doch lest selbst.

Andreas: Hallo Joey, ihr seid ja momentan unterwegs um euer neues Album "Warriors Of The World" zu promoten. Ein, wie ich finde, hervorragendes Album, dass alle Stärken früherer Manowar-Alben auf einem Album zusammenfasst.

Joey: Danke erstmal für das Lob. Dieses Lob höre ich nicht zum ersten mal und verdammt noch mal, ich wäre überrascht gewesen, nicht dieses Lob zu hören. *lacht* Selbstverständlich haben wir das grösste und beste Album aller Zeiten aufgenommen und wer nicht so denkt, kann sich von mir aus verpissen.

Sagt's und grinst vor sich hin...

Andreas: Ah, ja... Gut... Eine Musikzeitschrift hat sich übrigens die Mühe gemacht und gezählt, wie oft die Wörter "warriors", "honours", usw. auf eueren neuen CD vorkommen und...

Joey unterbricht mich: Echt? *harharhar* Cool, erzähl mal, das hast du dir doch sicher notiert?

Andreas: Jaja, Moment... also:

21 mal "warriors"
70 mal "die"
9 mal "battles"
54 mal "fights"
14 mal "swords"
12 mal "glorys"
6 mal "honours"

Sie meinten, so gesehen, müsste das definitiv die beste Manowar-VÖ seit langem sein!

Joey: Yeah! These guys rock! Welches Magazin erkannte denn die wahre Genialität der neuen Scheibe?

Andreas (etwas verwirrt): Äh, nun ja die Visions... die beschäftigen sich eigentlich mehr mit alternativer Musik und erklärten den Metal schon vor längerem für tot. Ausserdem bezeichnen sie euch als Hofnarren und Könige eines Genres.

Joey (leicht amüsiert): Hahaha, Hofnarren... Möglicherweise ist Metal tot, das ist uns egal - Manowar lebt und das ist die Hauptsache, du verstehst?

Andreas: Ja, schon, aber...

Joey: Ausserdem: Besser König UND Hofnarr als nur Hofnarr, so wie die ganzen Kasperbands, die versuchen, uns zu imitieren und niemals Metal sein werden! *harharhar*

Andreas: Aha... Du spielst jetzt aber nicht auf so Ritter aus Schweden an?

Joey: HA! Du meinst Cockfall, ne, verdammt, äh, ja, Hammerfall. Quatsch! Das sind Luschen! Die sind lächerlicher als lächerlich und nie im Leben Metal! Nein, nein... Schau mal, wir sind seit 20 Jahren Metal! Ross (The Boss), mit dem wir dereinst Manowar gegründet haben, versuchte sich zuvor in einer Punk (The Dictators) und einer Rockband (Shakin' Street), bevor er die wahre Macht des Metal erkannte und die einzig wahre Metalband der Welt gründete: Manowar!
In zwanzig Jahren gibt es immer wieder Nachahmer, die versuchen, deinen Stil zu kopieren. Aber das wird ihnen nie und nimmer gelingen, weil es nur eine Metalband gibt und die heißt weiterhin MANOWAR!

Andreas: Aha, ja gut, hast du auch Beispiele für unwahren Metal?

Joey: Nein, ich nenne jetzt keine Namen! Zum einen wären es zuviel und zum anderen will ich niemand öffentlich ans Bein pissen. Die Bands wissen schon, dass sie gemeint sind! *lacht*

Andreas: Ihr spielt aber durchaus auch mit anderen Bands zusammen...?

Joey: Sollen wir allein spielen, nur weil andere Bands unwürdig sind? So ein Quatsch! Wir sehen es eher so: je beschissener die Vorband, desto besser sind wir, desto mehr will uns das Publikum und desto mehr können wir dem Publikum geben!

Andreas: Solang nicht gerade NOFX vor euch spielen...

Joey (etwas verärgert): Ach, du spielst auf das Full Force-Festival vor ein paar Jahren an? Fuck them! Selten hab ich mich so geschämt, auf die Bühne zu gehen. Eine Bühne, die von so verdammten Punks verunreinigt wurde. Aber ich habe gesehen, wen das Publikum wirklich wollte: Manowar! Und wir haben dem Publikum Manowar gegeben. Es ist eine Schande, dass sich solcher Crap überhaupt Musiker nennen darf.

Andreas: Langsam, langsam... Ich fand sie lustig.

Joey: Lustig ist auch der Clown im Zirkus! Ist er deshalb Musiker? Ich glaube nicht!

Andreas: Na gut... *ratlos* Ok, machen wir lieber weiter... Eine Frage, die mich schon sehr lange beschäftigt: Meint ihr das eigentlich alles ernst?

Joey (bricht in Gelächter aus): HAHAHAHA... Oh Mann, auf die Frage warte ich seit zwanzig Jahren... HAHAHAHA... (wischt sich Tränen aus den Augen)...
Oh Mann... (lacht wieder)

Andreas: Äh, was ist denn jetzt los?

Joey (kriegt sich langsam wieder ein): Ehrlich jetzt, auf die Frage warte ich seit zwanzig Jahren. Du kennst doch sicher Spinal Tap?

Andreas: Ja, schon...

Joey: Naja, diese Loser hatten Verstärker, die man bis 11 aufdrehen konnte, unsere dagegen bis 12!!! *grinst*

Andreas: Ahja?

Joey: Ratlos? Hahaha! Spinal Tap waren Satire! Eine gut gemachte Satire, aber auf den ersten Blick erkennbar. Als der Film 1984 erschien, veröffentlichten wir gerade "Hail to England"...

Andreas: Und?

Joey: Du hast mich doch gerade gefragt, ob wir das alles ernst nehmen?

Andreas: Ja...?

Joey: Nein, natürlich nicht. Sieh mal: Spinal Tap war die Rockumentary einer Band, die es niemals gab. Uns gab es und gibt es weiterhin. Unser Verständnis von Satire deckt sich aber mit der von Spinal Tap.

Andreas: Aha...?

Joey: Mann - als wir "Battle Hymns" aufgenommen haben, haben wir uns wegen der Texte gekugelt vor Lachen. Wir dachten eigentlich nie, dass sich soviele Leute das anhören würden - wurden aber vom Erfolg positiv überrascht. Die logische Konsequenz: wir machen das solang, wie es die Leute kaufen. So lang, bis es endlich mal jemand erkennt, dass es sich hier um Satire handelt - um Satire handeln muss!
Die Zeichen sind und waren doch unverkennbar?

Andreas: Naja, eigentlich schon...?!?

Joey: Siehst du! Natürlich mussten wir auch unser Image entsprechend anpassen. Es hat aber auch einen Vorteil: ich steh privat ziemlich auf Leder... *grinst*

Etwas überrascht von soviel Offenheit sitz ich eigentlich bloss noch da und weiß absolut nicht mehr, was ich fragen soll...

Andreas: Äh...

Joey: (lacht schon wieder) Jetzt hat es dir die Sprache verschlagen? Trockener Hals? (hält mir seine Jacky-Flasche vor die Nase)

Andreas: Nein danke, kein Alkohol am Morgen...

Joey: (langsam nervt er mit seiner Lache...) Hahaha... Alkohol? Eistee! Der beste Muntermacher der Welt!

Ein schneller Zug an der Flasche überzeugt mich von der Richtigkeit seiner Aussage. Jetzt bin ich vollends verwirrt...

Joey: Das gehört alles zum Image... Wie sähe es denn aus, wenn ein Heavy Metal-Musiker Eistee trinkt? Siehst du!

Andreas: Und euere Fans?

Joey: Wie "unsere Fans"? Glaubst du wirklich, wir wurden jemals ernst genommen?

Andreas: Naja, von mir nicht...

Joey: Du scheinst nicht aus der Metalszene zu kommen, sonst wüsstest du, dass wir dort musikalisch geschätzt werden, aber nicht wegen unserem Image.

Andreas: Nein, also ja, also... Ach, ich weiß jetzt überhaupt nix mehr.

Joey: (mit mitleidigem Blick) Hab ich dich jetzt verwirrt? Sorry, tut mir leid.

Andreas: Und euere Harleys?

Joey: Ich bin leidenschaftlicher Harleyfahrer. Unsere Maschinen bringen wir auf die Bühne, damit wir sie mit auf Reisen nehmen können. Das kostet eine Stange Geld und just for fun zahlt das unsere Company auch nicht.

Andreas: Ach so? Und was ist mit nackten Frauen auf der Bühne?

Joey: Bist du schwul? Stehst du nicht auf Titten? *lacht* Gehört natürlich zum Image und Männer stehen nun mal auf Titten. Warum nicht das beste daraus machen? *grinst*

Andreas: Mir scheint, ihr genießt die Klischees, die ihr auslebt?

Joey: Ja klar, was denkst du denn? Jeder Mann würde die Klischees genießen. Wir nehmen uns da gar nicht aus. Bloss ernst nehmen tun wir das nicht!

Eigentlich hätt' ich noch ein paar Fragen auf meinem Zettel stehen gehabt, aber der Tourmanager schneit herein und weißt mich darauf hin, dass das Interview in zwei Minuten beendet sein muss, weil die Interviewtermine verrutscht seien und die nächsten schon warten würden und und und

Andreas: Ok, Joey, sieht so aus, als müssten wir schluss machen. Danke für das Interview und vielleicht sehen wir uns ja mal wieder. Ich sehe die Band auf jeden Fall mit anderen Augen.

Joey: Hoffe ich auch! Stay Metal *grinst* und ... Äh, für welches Magazin warst du jetzt eigentlich hier?

Andreas: Für www.heavyhardes.de - ein Onlinezine!

Joey: Ah ja... Habt ihr viele Leser?

Andreas: Naja, geht so...

Joey *grinst*

Andreas

P.S. Wer es bis jetzt noch nicht erkannt hat: Das Interview ist natürlich ein Fake! Ich hab natürlich KEIN Interview mit Manowar geführt und mir die Antworten aus den Fingern gesaugt, aber hey: möglich wär's doch...

Andreas

Zur Übersicht
Zur Hauptseite


© www.heavyhardes.de