5 Headbänga online
24.09.2017 Edguy
26.09.2017 Phil Rudd
28.09.2017 Avatarium
30.09.2017 No God Innocent
30.09.2017 Alestorm
30.09.2017 The Vision Bleak
30.09.2017 Bavarian Metal Battle
MinReviews (9921)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Winterhorde

Interview:
Cage

Live-Bericht:
Sacred Reich

Video:
Hatesphere
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von God Syndrome kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

God Syndrome - Controverse

God Syndrome - Controverse
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 20. Februar 2016
Zeit: 57:55
Label: Mazzar Records
Homepage: www.facebook.com/godsyndrome

buy, mail, print

Ja, es gibt sie noch, die angenehmen Überraschungen, wenn man den Silberling einer bis dato unbekannte Band in den CD-Schacht seines Vertrauens schiebt und die Play-Taste drückt. In diesem Fall kommt die Überraschung aus Samara in Russland und nennt sich God Syndrome. Wer jetzt gleich im Geiste den Namen God Dethroned aufblitzen lässst, liegt damit gar nicht so falsch. Wobei auch die guten alten Hypocrisy als Referenz ins Spiel gebracht werden können.

Die Jungs haben sich dem melodischen Death Metal verschrieben, welcher klar an Skandinavien angelehnt ist. Dabei gehen God Syndrome ziemlich knackig-zackig zu Werke, Melodien werden nicht im Überfluss, sondern nur da eingesetzt, wo sie auch Sinn machen, ansonsten lässt man gepflegt die Abrissbirne schunkeln. Die Songs haben zwar schon ein paar Monate auf dem Buckel, immerhin erblickte Controverse erstmalig im Februar 2016 das Licht der Metalwelt. Von der Durchschlagskraft her ist den Songs jedoch nichts anzumerken. Ganz im Gegenteil, die Scheibe kann man getrost auf Dauerrotation stellen, Ermüdungserscheinungen? Fehlanzeige. Nehmen wir zum Beispiel "Dark Sand", welcher im flotten Uptempo durch die Membrane gedrückt wird, bevor der Song beim Refrain ein paar Gänge zurück schaltet und mit einer eingängigen Melodie aufwartet. Mit einer guten Portion ist bei aller Härte "Summon The Sun" ausgestattet worden, was dem Song, ebenso wie dem Rausschmeißer "Hangman Of Atlantis" das gewisse Etwas verleiht. Dass sich die Jungs aber auch in langsameren Gefilden auskennen, zeigen sie beim Midtempo-Groover "Tormants", bei dem auch ein ordentlich fetter Basslauf zum Besten gegeben wird.
Kaum zu glauben, dass wir es hier mit einem Debutalbum zu tun haben. Fans von den genannten God Dethroned und/oder Hypocrisy sollten diese Band antesten.

0 KommentareRay

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Legion (USA) - War Beast
Vorheriges Review: Burnt Out Wreck - Swallow

© www.heavyhardes.de