5 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10147)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Goregast

Interview:
Dibbukim

Live-Bericht:
Airbourne

Video:
Antigama
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Guerra Total kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Guerra Total - Cthulhu Zombies & Anti-Cosmic Black Goats

Guerra Total - Cthulhu Zombies & Anti-Cosmic Black Goats
Stil: Speed Black Metal
VÖ: 07. November 2014
Zeit: 40:06
Label: Iron Shield Records
Homepage: www.reverbnation.com/guerratotal

buy, mail, print

Aus Südamerika, genauer gesagt aus Kolumbien, erreicht mich dieses feine Scheibchen. Ursprünglich 1997 unter dem Banner Eternal Dark gegründet, wechselte man 2002 den Bandnamen und brachte es bislang auf einige Splits und Compilation-Beiträge sowie vier Alben. Cthulhu Zombies & Anti-Cosmic Black Goats ist somit das fünfte Langeisen, das über den großen Teich geschippert kommt.
Die zehn hierauf enthaltenen Stücke (incl. Intro) versetzen den geneigten Hörer zurück in die seligen Anfänge des Speed/Black/Thrash Metals, schon nach kurzer Zeit findet man sich irgendwo in den 80ern wieder. Das ist keineswegs negativ gemeint. Guerra Total (spanisch für Totaler Krieg - irgendwie in unserer Sprache doch negativ behaftet) klingen herrlich frisch, unverbraucht und authentisch mit ihrer Mischung Thrash und Speed Metal, dem ein paar Fragmente Horror-Sound beigemengt wurden. Dabei bedienen sie sich abwechselnd der englischen sowie der spanischen Sprache, was für zusätzliche Abwechslung sorgt. Textlich sollte mit Titeln wie "Black Metal Zombies" oder "Anti Cosmic Chaos" eigentlich auch alles gesagt sein. Auch, wenn man dem Thrash Metal meist einfach nur seinen Lauf lässt, scheuen sie sich auch nicht, den ein oder anderen hochmelodischen Melodiebogen mit einzubauen (""Iä! Iä! Cthulhu Fhtagn!"), der aber ebenso schnell wieder verschwindet, wie er gekommen ist. Das Tempo ist meist im oberen Midtempobereich angesiedelt, Abweichungen nach oben oder unten sind jedoch auch vorhanden. Mit dem finalen, frisch und frei von der Leber weg gerotzten "Whisky Possession" wird die Scheibe abgerundet.
Alles in allem also ein feines Thrash-Scheibchen, das einfach Laune macht und nicht nur für Exoten-Sammler interessant ist.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sparzanza - Circle
Vorheriges Review: Wolfborne - In The Beginning

© www.heavyhardes.de