13 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10146)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Ninth Circle kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ninth Circle - Legions Of The Brave

Ninth Circle - Legions Of The Brave
Stil: Power Metal
VÖ: 30. April 2014
Zeit: 67:46
Label: Pure Rock Records
Homepage: www.ninthcircle.us

buy, mail, print

Mit Ninth Circle aus Los Angeles tummelt sich neuerdings eine Melodic Metal-Combo im Roster von Pure Rock Records, die auf ihrer neuen Platte Legions Of The Brave streckenweise zeigt, das Potential zu besitzen, in die Fußstapfen von Stratovarius, Dynazty oder gar Rainbow, wie sie in den 80ern klangen, treten zu können. Als Trio geführt - Dennis Brown (Voc., Git.), Frank Forray (Bass), Dave Davis (Drums) - fällt zunächst auf, dass die Keyboards (aus dem Promosheet geht nicht hervor, von wem eingespielt) alles andere als eine untergeordnete Rolle in den Songaufbauten der Kalifornier spielen, sodass hier und da der AOR-Faktor der Stücke nicht von der Hand zu weisen ist...
...so etwa in "All Or Nothing", das mit einem guten Chorus und wohl platzierten Gitarrensoli-Einsprengseln schnell ins Ohr geht. Eine Nummer wie "Living On The Sun" entstammt dagegen eher der 80er Ritchie Blackmore-Schule (Rainbow mit Joe Lynn Turner), wobei nicht nur hier die erstklassigen Vocals von Brown dem Song seine Qualität verleihen. Weiter hervorzuheben wären das wunderbar im Asia-Stil hymnisch angelegte und im Midtempo gehaltene "The Quickening", in welchem über Keyteppichen sich Brown und vor allem Davis austoben können, der bisweilen an "Kill The King" (Rainbow diesmal mit Dio) erinnernde Uptemporocker "Grinding The Bastards Down" und das artgerecht mit rückwärts aufgenommenen Sprechsequenzen eingeleitete "In Evil We Trust", das zwar kaum einen "evil" Spirit vermittelt, dafür jedoch den stärksten Refrain auf der Scheibe besitzt. Dass Ninth Circle echte Rainbow-Anhänger sind, untermauern sie mit (der allerdings streitbaren) Coverversion von "Stormbringer".

Abwechslungsreiche Geschichte! Starkes Songwriting! Sehr gute Musiker, die wissen, was sie tun und wo sie mit ihrer Mucke hin wollen. Alles in allem ist Ninth Circle mit Legions Of The Brave eine Platte gelungen, die Fans aus verschiedenen Lagern ansprechen dürfte und die man gerne wieder auflegt.

Fuxx

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de