6 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Threshold

Interview:
Khymera

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Xandria kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Xandria - Sacrificium

Xandria - Sacrificium
Stil: Gothic Rock
VÖ: 02. Mai 2014
Zeit: 56:50
Label: Napalm Records
Homepage: www.xandria.de

buy, mail, print

Vieles hat sich getan im Hause Xandria, und das runderneuerte Bandlogo ist da noch das geringste Element. Seit dem Weggang von Sangesdame Lisa 2008 ging die Band um Gründer und kreativen Kopf Marco Heubaum durch verschiedene Line-Ups, zwischenzeitlich mit Kerstin Bischof und Manuela Kraller am Mikro, mit der man 2012 auch Neverworld's End einspielte. Diese Scheibe zeichnete sich schon durch eine deutlich heftigere Gangart als die Vorgänger aus, was man auf dem Female Voices Festival in Belgien bestaunen durfte (unsere Postille berichtete).

Im Oktober 2013 schließlich ließ man verlautbaren, man habe mit Dianne van Giersbergen (mit der Gathering-Anneke nicht verwandt oder verschwägert) würdigen Ersatz für Frau Kraller gefunden und kündigte die Arbeiten an einem neuen Album an. Das liegt in Form von Sacrificium nun vor - und man darf unumwunden feststellen: ein Brett. Das ist mittlerweile sehr weit weg von - in ihrer Art zweifelsohne sehr guten - Nummern wie "Sisters Of The Night" oder "I Belong To The Darkness". Vom ersten überlangen, epischen, komplexen Dampfhammer "Sacrificium" regieren die progressiven, thrashigen, teilweise deathigen Einsprengsel, die sich zum einem atemberaubenden Gesamteindruck verbinden. Symphonischer Metal, keine Frage, nach wie vor, aber mit Messer-Riffs, Stakkato-Drums und immer wieder aufblitzenden Maiden-orientierten Gitarrenläufen. Auch "Nightfall" und "Dreamkeeper" hauen in eine ähnliche Kerbe - Fehlanzeige bei schmissigen, einfachen Refrains, hier ist Spannung und Anspruch geboten. Ab "Stardust" werden die Nummern dann durchaus eingängiger und weniger ruppig, das schöne "Undiscovered Country" gefällt ungemein, bei "Come With Me" und "Until The End" finden dann sogar feine Folk-Anleihen Eingang ins Gesamtwerk. So bleibt das Level unverändert hoch, Paten finden sich vielleicht bei melodischen Death-Bands und sehr frühen Nightwish - aber Xandria haben hier konsequent einen ganz eigenen Weg eingeschlagen, der fasziniert und mitreißt.

Ach ja, Frau Dianne - stimmlich in jeder Sekunde gewachsen, eher stilisiert-opernhaft veranlagt, und somit eine wundervolle Ergänzung zum Sound. Im Mai auf Tour - wir sind dabei!

Holgi

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de