13 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Zillion

Interview:
Brainstorm

Live-Bericht:
Kreator

Video:
Kissin' Dynamite
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Pest kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Pest - The Crowning Horror

Pest - The Crowning Horror
Stil: Black Metal
VÖ: 21. Juni 2013
Zeit: 41:46
Label: Agonia Records
Homepage: www.pest.se

buy, mail, print

Von Black-Metal-Bands, die sich der alten Schule verpflichtet haben, erwartet man ja in der Regel keine großen Überraschungen. Aber Ausnahmen bestätigen bekannter Weise diese Regel. Pest aus Schweden, die sich nach fünfjähriger Schaffenspause mit dem neuen Album The Crowning Horror zurück melden, sind so ein Exemplar. Die sind zwar einerseits total true und oldschool, reduzieren sich auf das Nötigste, klingen roh und ungehobelt, warten aber andererseits mit einer dominanten Leadgitarre auf, die ihre Inspiration geradewegs aus dem klassischen Heavy Metal zu schöpfen scheint. Dieser Blick über den Tellerrand verleiht den Songs eine unerwartete Melodik und macht sie leichter verdaulich, ja vielleicht sogar attraktiv für solche, die mit dieser urwüchsigen Musikform sonst eher weniger am Hut haben. Hinzu kommt, dass die Vocals überraschend verständlich ins Mikro gekrächzt werden und auch der Sound, der zwar immer noch recht primitiv gehalten ist, besitzt genügend Transparenz um das Liedgut nicht zu beeinträchtigen. Deströyer 666 ließen sich wohl am ehesten als Vergleich heran ziehen, wenn man denn deren Anteil Thrash subtrahiert.
Die Songs auf The Crowning Horror sind durch die Bank wohl geraten, in den meisten Fällen fehlt jedoch noch dieses gewisse Etwas, das I-Töpfelchen, das aus einem guten einen sehr guten Titel macht. Das betrifft besonders die eher schleppenden, bedrohlichen Stücke, wie "Devil's Mark", dessen Riffing ein wenig an Accept erinnert, das beschwörende "Eternal Curse" und ebenso "The Abomination Of God" und das fast schon hymnische "Thirteen Chimes". Da hätte man jeweils einfach noch einen Tick mehr herausholen können. Punkten können Pest dagegen mit den schneller daher rumpelnden "Volcanic Eyes" und "Holocaust". Unterm Strich ist The Crowning Horror eine kurzweilige Angelegenheit geworden, das richtige Futter für Blackies, die ihre Scheuklappen ein kleines bisschen gelockert haben.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: End Of Green - The Painstream
Vorheriges Review: Aynsley Lister - Home

© www.heavyhardes.de