4 Headbänga online
Suche:
13.04.2024 Simple Minds
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Before The Dawn

Interview:
Hateful Agony

Live-Bericht:
Dark Funeral

Video:
In Flames
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Razorwyre kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Razorwyre - Another Dimension

Razorwyre - Another Dimension
Stil: Heavy Metal, Speed Metal
VÖ: 20. Januar 2012
Zeit: 46:27
Label: Inferno Records
Homepage: www.razorwyreband.com

buy, mail, print

Als sich die beiden Gitarristen Chris Calavrias und James Murray 2008 auf der Partymeile Lorne Street in Wellington, Neuseeland trafen, dachten sie wohl kaum, dass sie anno 2013 mal in Lauda, Königshofen auf dem Keep It True spielen würden. Aber unverhofft kommt oft und so dürfen sich alle Traditionalisten auf Razorwyre freuen, deren Wurzeln sowohl im 80s Heavy- als auch Speed Metal liegen. Damit denn im April auch alle schön mitschunkeln und -singen können, veröffentlichen Inferno Records dieser Tage das Debut Another Dimension, auf dem sich einige echte Schmankerl finden lassen.
Schon der Eröffnungstrack "The Conjuror (Shaman's Wrath)" ballert ordentlich aus den Lautsprechern. Hohes Tempo, wobei nicht nur der Vers "I see you in hell" an Grim Reaper erinnert, sondern auch die Vocals von Z Chylde, die in der Nachbarschaft von Steve Grimmett anzutreffen sind. Aus einem Track wie "FOBF" springen einen Querverweise en masse bspw. in Richtung Omen oder sogar Battleaxe an, während "Another Dimension Of Hell" anfangs eher Gedanken an "gemäßigtere" Vertreter der NWOBHM wie Quartz und streckenweise sogar an early Dio aufkommen lässt, bevor auch diese Nummer Fahrt aufnimmt und angetrieben von einigen brillanten Lead-Soli regelrecht explodiert. Klasse Song - ohne Abstriche! "Desert Inferno" liegt dagegen in der Schnittmenge von frühen Vicious Rumors und Agent Steel. Man sieht schon am Aufruf dieser verschiedenen Acts, dass die Einflüsse, die Razorwyre zu ihrem insgesamt recht eigenen Stil verarbeiten, breit gefächert sind. Aus allen Tracks spricht jedoch eine tiefe Verbundenheit mit den 80ern und so wurde auch die Produktion gehalten: erdig, kein Schnick-Schnack, keine Glattbügelei; dafür Ecken, Kanten, Schorf. So entsteht ein überzeugendes Album, das im kontinuierlich nach vorne preschenden "Speed Warrior" zum Ende hin noch mal einen schön bissigen Höhepunkt zu bieten hat.
Summa summarum: Razorwyre auf dem KIT 2013 nicht verpassen und vorher Another Dimension kaufen. Absolut lohnenswert.

Fuxx

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Alastor - Out Of Anger
Vorheriges Review: In Aevum Agere - The Shadow Tower

© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126