20 Headbänga online
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
Reviews (10057)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Siena Root

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Alice Cooper

Video:
Nightwish
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Hell:On kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Hell:On - Age Of Oblivion

Hell:On - Age Of Oblivion
Stil: Thrash Metal / Groove Metal
VÖ: 03. September 2012
Zeit: 44:00
Label: Metal Scrap Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/hellionbandmusic

buy, mail, print

Im osteuropäischen Raum sind die ukrainischen Thrasher Hell:On, ehemals Hellion, längst keine Unbekannten mehr und haben sich sogar die Rolle als Headliner kleinerer Tourneen erspielt. Im Westen dagegen dürften die fünf Herren bis heute noch weit weniger Popularität genießen. Doch das soll sich nun ändern. Ein erster Schritt hierzu war sicherlich der Sprung ins Billing des diesjährigen Metalfest, wo Hell:On (wenn auch unter "ferner liefen") die Bühne mit Größen und Genrekollegen wie Megadeth und Kreator teilen durften. Der nächste Schritt ist konsequenter Weise ein neues Album, das auch hierzulande zu erwerben ist. Und voi la - hier kommt Age Of Oblivion!

Auf diesem nunmehr dritten Langspieler frönen die Ukrainer ihrer Leidenschaft, nämlich einer Mixtur aus Thrash und Death Metal im groovenden Midtempo, mit der es sich ganz ordentlich in den Popo treten lässt. Testament und Machine Head mögen als Vorbilder funktioniert haben, hört man sich das Riffing an. Gelegentlich erkennt man auch ein Quäntchen Vader. Deren präzise Raserei sollte man auf Age Of Oblivion allerdings nicht erwarten. Denn das groovt sich unbeirrt durch seine elf Songs, bei deren Spiel sich die Truppe zwar keinerlei Blöße gibt, auf die gesamte Spielzeit jedoch ein wenig ermüdend wirkt. Wenngleich das Material durch die Bank überzeugen kann, will man ein richtiges Highlight einfach nicht finden. Immerhin konnte man für den Titel "My Doll", sicherlich der nachdrücklichste Song des Albums, keinen Geringeren als Jeff Waters von Annihilator als Gast gewinnen, was sich ja ganz gut vermarkten lässt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de