17 Headbänga online
Reviews (10079)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Hecate Enthroned

Interview:
Blind Guardian

Live-Bericht:
Deep Purple

Video:
Onheil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Stonehead kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Stonehead - Surreal Liberty

Stonehead - Surreal Liberty
Stil: Stoner Metal
VÖ: Juni 2012
Zeit: 41:37
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.stonehead-rocks.de

buy, mail, print

Stonehead aus Dresden stehen auf Groove und haben diesem gewissermaßen ihren ersten, selbst produzierten Langspieler gewidmet. Während der Sänger mit seinem tiefen, rauen Organ ein wenig an Jan Chris de Koeijer von Gorefest erinnert, zieht die instrumentale Fraktion ihren Haupteinfluss aus dem Stoner Rock. Wie also nennt man eine solche Mixtur, die in ihrer Gesamtheit einfach schon zu deftig ist, um noch als Rock durchgehen zu können? Warum einigen wir uns nicht (mit einem Augenzwinkern) auf Stoner Metal? Passt doch ganz gut! Denn gerade in flotteren Stücken wie "Stench Of Death", "Raping In The Name Of God" oder "Deamon" geht der Metal mit den vier Jungs gar heftig durch. Daneben gibt es Songs, die eher im dreckigen Rock 'n' Roll verwurzelt scheinen. Schließlich zeigen akustische Exkurse der Marke "Rise And Fade", dass man auch anders kann und nicht immer drauf los pöbeln muss.

In jeder Stimmung erweisen sich Stonehead als gute Songwriter und versierte Musiker - die Soli beispielsweise klingen bereits sehr ausgereift und manch eine Melodie schafft es schnell ins Langzeitgedächtnis des Konsumenten. Als kleines Manko empfinde ich nur, dass sich die Scheibe recht schnell abnutzt und die Songs einigermaßen vorhersehbar sind. Eine klare Ausnahme bildet hier jedoch der finale, über neun Minuten lange Titeltrack, in den auch einige sphärische Klänge eingebaut wurden. Die gesamte Komposition wirkt komplexer, der Gesang variabler und nach einem gefühlten Schlusspunkt nimmt die Band noch einmal Fahrt auf. Ein guter Schlusspunkt, der womöglich auf eine künftige Bewusstseinerweiterung der Band schließen und hoffen lässt.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: King Fear - King Fear (EP)
Vorheriges Review: HeXeN - Being And Nothingness

© www.heavyhardes.de