17 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10063)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Y825

Interview:
The Forsaken

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Grönholm kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Grönholm - Silent Out Loud

Grönholm - Silent Out Loud
Stil: Progressive Metal
VÖ: 16. September 2011
Zeit: 41:27
Label: Lion Music
Homepage: www.gronholmband.com
MySpace: www.myspace.com/mikagronholm

buy, mail, print

Silent Out Loud ist das zweite Album der finnischen Progressive Metaller um Chefdenker und Namensgeber Mika Grönholm. Dessen zehn neue Klangkreationen pendeln zwischen purer Energie und entspannender Ruhe. Während sich manche Genre-Kollegen zu sehr verkünsteln, sich am Ende nicht nur im Detail sondern auch den Draht zum Hörer verlieren, bleibt bei Grönholm alles überschaubar und bewahrt seine Eingängigkeit. Neben flott gespielten Nummern, wie dem aufstrebenden Opener "Cross Of Mind" oder dem eindringlichen "Race Is On" spielt sich das Gros des Materials im Midtempo ab und punktet mit charmanten Melodien. So auch "Vanity", bei dem Gastsänger Maro Hietala von Nightwish den Sangespart übernimmt, oder "Out From The Nest", bei dem Bandsänger Markku Kuikka für den Refrain Unterstützung von Billy Sherwood, ehemals bei Yes, bekommt.

Vor dem letzten Drittel sorgt das Instrumentalstück "Giant Step" für eine Zäsur, überrascht mit seinem fragilen Ausklang, der jedoch den Weg bereitet für den finalen Akt aus drei Liedern. Nun ist es die Akustikgitarre, der Mr. Grönholm die Hauptrolle geschrieben hat. Markku Kuikka glänzt ein noch einmal in den melancholischen Stücken "Set The Stones" und vor allem "Away", das mit seinen dezenten, orchestralen Arrangements ein letztes, leises Ausrufezeichen setzt - eben ganz im Sinne des Albumtitels.

Dagger

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de