9 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scent

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Flyswatter

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Way Of Purity kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Way Of Purity - A Passage Through The Purity Of Pain (DVD)

The Way Of Purity - A Passage Through The Purity Of Pain (DVD)
Stil: Metalcore
VÖ: 29. Januar 2011
Zeit: 29:17
Label: The Trip Records
Homepage: -
MySpace: www.myspace.com/thewayofpurity

buy, mail, print

Das Debutalbum der Schweden hat mich ja nicht gerade in Begeisterung schwelgen lassen, nun folgt also der zweite Streich in Form dieser DVD. Wobei ich mir nicht so ganz schlüssig bin, ob es sich hier um einen Kurzfilm oder um einen zu lang geratenen Musikclip handeln soll.
Die Story ist eigentlich schnell erzählt, hier kann man sich ganz auf das gedruckte Wort auf der Hülle verlassen: die vier Jungs sind (natürlich mit ihren Sturmhauben) mit ihrem Wagen in den Wäldern unterwegs. Dabei machen sie Station in einer dunklen Hütte, weil sie sich wohl verfahren haben. Bei der Nachtruhe werden sie von Schreien geweckt, auf der Suche nach der Ursache finden sie ein altes Bandgerät, welches sogleich mit ins Studio genommen wird. Wie sich herausstellt, sind die darauf enthaltenen Schreie der Mitschnitt einer Frau, die sich im Zuge der religiösen Reinigung anno 1972 selbst das Leben genommen hat. Somit haben die Jungs nicht nur die vom Manager verlangten weiblichen Vocals fürs Album gefunden, sondern auch gleich noch den neuen Bandnamen (The Way Of Purity), den besagte Frau überall in der Hütte hinterlassen hat.
Gedreht wurde mit reichlich Kunstblut und einiger nackter Haut. Konversation ist eher Mangelware, dafür wird viel gestikuliert und versucht, mit Körpersprache zu arbeiten, was aber daneben geht. Dafür wird viel mit rückwärts laufenden Bildern gearbeitet, was einfach zu offensichtlich ist. Kann man sich bei der Story noch auf die Beschreibung auf der DVD verlassen, so gilt dies nicht für die "brutal romantic atmosphere", von der hier auch die Rede ist. Da habe ich B-Movies gesehen, die mehr Atmosphäre versprüht haben.

Ray

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de