9 Headbänga online
02.12.2020 Wird verlegt - Marduk
04.12.2020 Coogans Bluff
04.12.2020 The Disaster Area
05.12.2020 Eisregen
05.12.2020 Eisregen
06.12.2020 Mina Caputo & The Sad Eyed Ladies
Reviews (10198)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Shining

Interview:
Sieges Even

Live-Bericht:
Deep Impact Open Air

Video:
Nuclear Warfare
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Research Turtles kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Research Turtles - Mankiller (EP)

Research Turtles - Mankiller (EP)
Stil: Pop-Rock/College Rock
VÖ: 31. Januar 2011
Zeit: 15:38
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.researchturtles.com

buy, mail, print

Im Brit Rock/Power Pop-Bereich heutzutage wirklich Fuß zu fassen, erscheint als Mammutaufgabe. Zuviele ähnlich klingende Bands tummeln sich in diesem Teich, in dem die Record Company-Hechte auf das nächste große Ding lauern. Umso bemerkenswerter, dass es den Research Turtles aus Lake Charles, Louisiana mit ihrem selbstbetitelten Debut (2009) gelang, sich frei zu schwimmen und Aufmerksamkeit zu erregen.
Jud Norman (Voc., Bass), Logan Fontenot (Voc., Git.), Joseph Darbonne (neu in der Band, Git.) und Blake Thibodeaux (Drums) kommen keineswegs aus England und dennoch liegt ihr Sound auf einer Wellenlänge solcher Combos wie The Kooks, Arctic Monkeys oder auch Elastica. Diesen Sommer gibt es nun den ersten Teil des neuesten Outputs Mankiller in EP-Form - der zweite soll im späteren Verlauf von 2011 folgen.
Fünf Stücke legen uns die vier Jungs vor, die allerdings in ihrer Gänze kaum an die Ungezügeltheit und Unbedarftheit des Debuts heranreichen. Der Opener "You Are So" wird a-capella auf den Weg gebracht (betitelt "Girl Like You"), bevor er sich zu einem von einem Rock n' Roll-Riff angestachelten, recht melodischen Ohrwurm entwickelt, in dem am ehesten noch ein paar Ecken und Käntchen spürbar werden. "Bugs In The Jar" hingegen ist ein wenig Travis-a-like seicht geraten und die Melodielinien zeugen kaum von Originalität. Der Titeltrack tendiert hingegen wieder ein bisschen mehr in Richtung Pub-Punk, wobei hier die Vocals zu sehr in den Vordergrund gemixt wurden. Mehr Gitarre hätte dem Song sicher gut getan. Den Abschluss macht "Rhinestone Gal", das ähnlich beginnt wie "The KKK Took My Baby Away" von den Ramones, dann aber düsterer wird, wobei die Band hier augenscheinlich auf Schlichtheit setzt.
So leid es einem tut - denn Presseinfo, Aufmachung der EP und gar ein handgeschriebener Beipackzettel machen die Band durchaus sympathisch -, mehr als drei Pünktchen sind nicht drin. Zu farblos ist der erste Mankiller-Teil geraten. Man hofft also auf den zweiten. Sollte dieser wieder (wie das Debut) deutlich stärker ausfallen, muss jedoch auch die Frage nach der Veröffentlichungsstrategie gestellt werden.

Fuxx

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de