13 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
02.02.2020 Atlas Cube
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10088)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Katra

Interview:
If Hope Dies

Live-Bericht:
Sulphor

Video:
Cadaveria
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von TNA kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

TNA - TNA

TNA - TNA
Stil: Sleaze
VÖ: 27. April 2011
Zeit: 48:50
Label: Eonian Records
Homepage: -

buy, mail, print

Die Jungs vom europäischen Interbankenzins (Eonia, sorry den MUSS ich jedes Mal machen) machen wieder das, was sie am besten können: altes Zeug ausgraben, das schon seinerzeit nur eine begrenzte Hörerschaft hatte. So auch hier: die spaßig betitelten TNA (das Booklet behauptet, man wisse ja, was gemeint sei - nun ja, ich kann raten, sicher bin ich mir nicht) kugelten Ende der 80er mal durch den Sleaze-Untergrund, lehnten - nach eigenem Bekunden blöderweise - einige wohl ganz spannende Deals ab und wanderten somit mit Ankuft der Schrammelkönige des Grunge in den Spandex-Orkus, in dem so viele Kombos versanken.
Ob man die Demos der Kollegen nun noch mal rausfeuern muss, dahinter darf man ein Fragezeichen machen: der Sound hebt sich in nichts von der Haarspray-Dutzendware ab, die seinerzeit fabriziert wurde, das klingt mal nach Mötley Crüe, mal nach Aerosmith, mal nach Poison. Die ersten Songs können mit Frische und Freche innerhalb dieses Rahmen durchaus noch überzeugen ("All Nite Long", "Bump & Grind", "Dirty Love"), auch die etatmäßige Ballade ("Don't Fade Away") geht klar, aber dann geht den Kollegen doch merklich die kreative Puste aus. Nümmersches wie "Hard Way" oder "Already Gone" sind Sleaze von der Stange, der schon in den 80ern wahrscheinlich nicht viel gerissen hätte.
Warum man also ständig auf den Friedhöfen der Musikgeschichte unterwegs sein muss und Untote aufweckt, das sollen mal die Zentralbanker des Plattenlabels beantworten, und uns dabei gleich noch sagen, ob sie den Leitzins dieses Jahr noch mal anheben oder nicht.

Holgi

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Rauhnacht - Vorweltschweigen
Vorheriges Review: Beyond The Vortex - One

© www.heavyhardes.de