11 Headbänga online
24.09.2020 Magical Heart
24.09.2020 Dartagnan
25.09.2020 Feuerschwanz
26.09.2020 Long Distance Calling
26.09.2020 Eric Fish & Friends
30.09.2020 Haggard
Reviews (10171)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von NYMF kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

NYMF - NYMF

NYMF - NYMF
Stil: Stoner / Doom Metal
VÖ: 28. Januar 2011
Zeit: 42:41
Label: Transubstans Records
Homepage: -

buy, mail, print

Die 2007 ins Leben gerufene Formation NYMF kommt aus dem schönen Schweden, genauer gesagt aus dem Süden dieses uns für gute und harte Musik bekannten Landes. Vom Klang her hätte ich sie allerdings wohl eher aus dem Süden der USA stammend vermutet, spielen die fünf Herren doch eine Mischung aus Doom- und Stonermetal, die mit dem sonst im Land etablierten (Melodic) Death Metal nur denkbar wenig gemein hat.

Und so gibt der Opener "The Grave" schon einen groben Einblick, was einen auf den insgesamt knapp 43 Minuten Spielzeit erwartet. Feine psychedelische Gitarren, dynamisches, treibendes Riffing und Niklas Sjörbergs Vocals passen perfekt zum rockigem Gesamtbild das NYMF abliefern. Traditionelle Doom Metal-Passagen mit Stoner Rock-Anstrich a la Kyuss und Monster Magnet, oder kurze Ausflüge ins Up-Tempo, die mit Death Metal-Growls begleitet werden - finden wir alles auf dem Silberling. An Variabilität mangelt es NYMF also wahrlich nicht. Trotz dieser Vielfalt haben es die Schweden dennoch geschafft ein rundes, eingängiges und trotz der vielen Verweise auf andere Bands, ein doch eigenständiges Album zu zaubern, das sowohl Freunde von amerikanischem Kiffer-Rock als auch Anhängern von Bands wie Black Sabbath oder Pentagram zusagen dürfte.

Kurz gesagt: NYMFs Debut ist einfach eine saucoole Scheibe geworden; bitte mehr davon!

Wolf

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Macabre - Grim Scary Tales
Vorheriges Review: Vanish - Come To Wither (EP)

© www.heavyhardes.de