10 Headbänga online
19.01.2018 Iced Earth
20.01.2018 Iced Earth
21.01.2018 EMP Persistence Tour 2018
24.01.2018 Thunder
24.01.2018 Batushka
25.01.2018 Hämatom
25.01.2018 Grizzly
MinReviews (9942)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Stratovarius

Interview:
Vanitas

Live-Bericht:
Wacken Open Air 2017

Video:
Dysrhythmia
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Jupiter Society kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Jupiter Society - Terraform

Jupiter Society - Terraform
Stil: Progressive Metal
VÖ: 17. November 2009
Zeit: 55:05
Label: Prog Rock Records
Homepage: www.jupitersociety.se
MySpace: www.myspace.com/jupitersociety

buy, mail, print

Ich muss zugeben, dass ich positiv überrascht bin. Es kommt schließlich nicht oft vor, dass ein Blindgriff in den Pool der Progressive Metal-CDs bei mir große Begeisterungsstürme entfachen kann. Umso erstaunlicher, dass dies den mir bisher unbekannten Jupiter Society gelingt. Hinter diesem Projekt steht mit Carl Westholm ein nicht gerade unbekannter Musiker, den einige vielleicht von Candlemass oder Krux kennen dürften. Und dass mit Lars Sköld (Tiamat), Mats Leven (Krux) oder Leif Edling (Candlemass) die Gästeliste auch relativ prominent besetzt ist, verleiht der Sache einen zusätzlichen Reiz. Das Ergebnis dieses Sammelsuriums an Musikern erinnert frappierend an die letzten Veröffentlichungen des Niederländers Arjen Lucassen, kriecht dabei aber ungleich düsterer aus den Lautsprechern. Die sieben Songs sind ausladend arrangiert, viele Passagen werden mehrstimmig präsentiert, unzählige Gesangsduelle lassen aufhorchen, Keyboards verströmen eine abwechslungsreiche, leicht "spacige" Atmosphäre. Der große Unterschied zum niederländischen Bruder findet sich in der durchweg düsteren und bedrohlichen Grundstimmung, welche jeden einzelnen Song durchzieht und zusammen mit einigen erstklassigen Hooklines den Hörer zu fesseln vermag.

Wer auf abwechslungsreichen, sphärischen und noch dazu einwandfrei eingesungenen und produzierten Progressive Metal steht sollte dieser Scheibe eine Chance geben. Nach einer Hörprobe (hierfür empfehlenswert "New Universe" sowie "Into The Dark") seid ihr eh verloren.

0 KommentareJR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de