7 Headbänga online
06.12.2022 Danko Jones
08.12.2022 Fiddler's Green
08.12.2022 Stick To Your Guns
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cocoon

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
In Vain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Big Robot kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Big Robot - Aquafit

Big Robot - Aquafit
Stil: Krautrock/Elektro
VÖ: 22. Juni 2009
Zeit: 60:32
Label: Karisma Records
Homepage: -

buy, mail, print

Eine interessante Sache ist dieses Projekt hier. Big Robot sind ein Kollektiv um den Kern Per Sjoberg und Ole Christensen, verstärkt von Conrad Schnitzler. Dieser inzwischen über siebzig Jahre alte Musiker war unter anderem Schüler von Beuys, Mitglied bei den Krautrock-Bands Tangerine Dream und Kluster und ist für das Intro der Mayhem-EP Deathcrush verantwortlich, denn Schnitzler verband eine langjährige Freundschaft mit Oystein Aarseth alias Euronymus.
Zurück zu Big Robot. Die Musik auf Aquafit ist eine Art Ambient-Elektro, angelehnt an den frühen, sehr experimentellen Krautrock. Als "Song" geht nur das zweite Stück "Coca Kohle" durch, das eine Art Dancehall-Nummer darstellt. Der Rest der Platte ist ein einziges, tendenziell unheilvolles, Dröhnen, Brummen und Zirpen wie man es oft im Rahmen von Videoinstallationen serviert bekommt. Gesang gibt's nur in erwähntem "Coca Kohle", ansonsten wird die Musik nur unterbrochen von deutschen und englischen Gesprächsfetzen. Das nenn ich mal unkommerzielle Musik. Besonders hervorzuheben sind dabei das fast schamanische "Dollgau Zugschlüss" und das Urwaldatmosphäre verströmende "Gow".
Schwer zu sagen, zu welchen Anlässen man diese Musik am besten auflegt. Zum bewussten nebenbei Hören vielleicht. Für offene Hörgewohnheiten sehr interessant.

Fab

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de