10 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10063)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Y825

Interview:
The Forsaken

Live-Bericht:
Billy Idol

Video:
Helloween
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Vemoth kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Vemoth - The Upcoming End

Vemoth - The Upcoming End
Stil: Black Metal
VÖ: 29. Mai 2009
Zeit: 34:44
Label: Unexploded Records
Homepage: www.vemoth.com
MySpace: www.myspace.com/vemothwar

buy, mail, print

Das Zweitwerk der schwedischen Schwarzwurzeln Vehmoth ist so ziemlich der Alptraum eines jeden Rezensenten: nicht schlecht genug, um es zu verreißen, nicht gut genug, um es mit Lorbeeren zu überhäufen. The Upcoming End bietet Black Metal der alten Schule, wie man ihn schon hundertfach gehört hat - schlechter, aber eben auch besser.

Die Songs klingen schnell, roh und brutal, aber nicht zu brutal, melodisch, aber nicht zu melodisch. Die Produktion ist definitiv zu gut für einen Underground-Act, aber nicht gut genug, um sich mit der Elite messen zu können. Alle neun Stücke folgen dem gleichen Strickmuster und selbst den kleinsten Schimmer einer zaghaft aufkeimenden Innovation wird man hier nicht finden. Also wem soll man dieses Album ans Herz legen?

Black-Metal-Puristen, die außer Black Metal (und vielleicht noch einer alten Bravo-Hits aus ihrer prä-diabolischen Phase) nichts in ihrem Regal stehen haben, werden mit diesem Album sicherlich ihre Freude haben, denn es fängt dort an, wo Gorgoroth, Marduk und andere Mitte der 90er aufgehört haben. Es klingt verdammt böse und - was noch viel wichtiger ist - richtig true! Das verdient doch glatt vier Punkte. Aufgrund der beschämenden Spielzeit könnte man zwar noch einen abziehen, aber da drücken wir mal ein Auge zu.

Dagger

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de