7 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10050)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Crash Street Kids

Interview:
Casketgarden

Live-Bericht:
Apocalyptica

Video:
The Absence
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Firebird kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Firebird - Grand Union

Firebird - Grand Union
Stil: Hard Rock
VÖ: 29. Mai 2009
Zeit: 41:21
Label: Rise Above Records
Homepage: www.firebirdhome.co.uk
MySpace: www.myspace.com/firebirdblues

buy, mail, print

Es ist ja nichts Neues, dass Musiker, die hauptberuflich eine eher härtere Gangart verfolgen, auch noch ein Nebenprojekt am Start haben, bei dem sie gänzlich andere Pfade beschreiten. Auch Bill Steer, seines Zeichens Gitarrist bei Carcass und vorübergehend auch mal bei Napalm Death, hat so ein Projekt, nennt seinen zweiten Zögling Firebird und bring mit diesem nun schon das dritte Langeisen an den Start.

Wie die beiden Vorgänger ist auch Grand Union als Hommage an die Rockmusik der 70er Jahre zu verstehen. Jedoch verwehren sich die Musikanten dagegen, Teil einer gewissen Retro-Welle zu sein. Schließlich hat man ja schon vor Airbourne und Konsorten diese Musik für sich entdeckt. Das freut uns auch alle für Herrn Steer, aber letztendlich kommt es darauf überhaupt nicht an, sondern ob das Endergebnis brauchbar ist oder nicht.

Grand Union enthält zwölf Kompositionen, darunter drei Cover-Versionen von James Taylor, Duster Bennet und Ida Cox, in der Schnittmenge aus klassischem Hardrock, Blues und Jazz. Da man sich an den 70ern orientiert, dürfen in dieser Mixtur natürlich auch Hammondorgel und Mundharmonika nicht fehlen. Die Zutaten stimmen und auch handwerklich ist alles im grünen Bereich, dennoch will das fertige Gericht nicht so recht überzeugen. Zu unspektakulär ist das Songwriting, dem Gesang fehlt es an Charisma und der ganzen Angelegenheit am nötigen Drive. Das Cover-Artwork, das im Grunde genommen gar keines ist, erhärtet noch den Verdacht eines uninspirierten Schnellschusses. Da bleibt man lieber bei den 30 Jahre alten Originalen.

Dagger

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Black Friday 29 - Black Friday 2009
Vorheriges Review: Psyopus - Odd Senses

© www.heavyhardes.de